Lüscher Technologies AG lädt am 25.6.2019 zum Flexo-Open House ein

Nur die Tiefdruckformherstellung haben wir nicht im Programm (1/2)

Unterschiedliche Belichtungssysteme von Lüscher (Quelle: Ansgar Wessendorf)

Die Lüscher Technologies AG wurde 2015 von der Heliograph Holding zu 100% übernommen. Das Schweizer Unternehmen bietet Computer-to-Plate (CtP)-Anlagen für die Bebilderung von Druckformen im Offset-, Flexo-, Tampon-, Buch- und Siebdruck. Es kommen dabei Diodenlaser zur Anwendung, deren Laserlicht via Lichtfasern und einer speziell entwickelten Optik auf das zu belichtende Medium geleitet wird. Das hybride Konzept, bei der auf einer Laseranlage Licht in unterschiedlichen Wellenlängen (UV bis IR) zum Einsatz kommt, ist einzigartig. Diese Lasertechnologie wird von Lüscher applikationsabhängig in den Varianten Flachbett, Innentrommel und Außentrommel angeboten.

Marktanteil von 80% im Sicherheitsbereich

Anzeige

Der Sicherheits- und Etikettendruck ist eine Schlüsselbranche für Lüscher. Die universelle Hybridtechnologie, bei der auf einer Laseranlage verschiedene Wellenlängen von Laserlicht verwendet werden kann, ist auf solche Applikationen zugeschnitten, da im Sicherheits- und Etikettendruck immer mehrere Druckverfahren zur Anwendung kommen. Die hohe Auflösung von 10.160 dpi ist hier durchaus ein interessantes Alleinstellungsmerkmal. Nach Angaben des Schweizer Unternehmens nimmt man im Sicherheitsbereich mit einem der Marktanteil von 80% eine dominierende Stellung ein.

Für die Etiketten-Produktion auf Hybrid-Maschinen kommen unterschiedliche Druckverfahren wie der Offset-, Flexo-, Buchdruck und Siebdruck zum Einsatz. Für Herstellung der Druckformen werden normalerweise zwei unterschiedliche CtP-Anlagen benötigt. Der Flachbettbelichter MultiDX! mit seiner Hybridtechnologie ermöglicht den Einbau von zwei Lasertechnologien in unterschiedlichen Wellenlängen (z.B. 405 nm und 940 nm IR), so dass in einer Anlage alle Druckformen belichtet werden können. Die Umstellung von einer Wellenlänge zur anderen erfolgt einfach durch Knopfdruck. Druckformen mit Stahl-Aluminium- oder Polyesterträgern können in unterschiedlichen Größen und Materialstärken belichtet werden. Die verwendete Druckform bleibt während der Belichtung immer statisch und Balancierungsprobleme bei unterschiedlichen Größen und Materialstärken können nicht entstehen. Darüber hinaus können kundenspezifische Register- und Aufnahme-Systeme einfach eingebaut werden, was eine hohe Positionsgenauigkeit des Druckbilds gewährleistet.

Die neuesten Entwicklungen in dieser Produktlinie sind der MultiDX! 320 und der MultiDX! als hybrider Direktbelichter. „Der Flachbettbelichter ist mit einem dynamischen Autofokus versehen, der Materialunebenheiten bis zu 0,5 mm während der Belichtung automatisch ausgleichen kann“, so Urs Bachofner, Vice President Sales & Marketing bei Lüscher „Außerdem kann der Multi! DX 320 mit bis zu 128 Laserdioden bestückt werden und bietet so die Möglichkeit, auch größere Siebrahmenformate zu verarbeiten.“ Auch kann der Multi DX! 320 nahezu alle Druckformen wie Rotationssiebe, Buch-, Flexo- und Offsetdruckplatten, Flachsiebe und Kupfer- und Magnesiumplatten bebildern.“

Das Innere eines Belichtungssystems von Lüscher
(Quelle: Ansgar Wessendorf)

Der MultiDX! in der Variante für die Direktbebilderung unterschiedlicher Druckformen wurde bei der Schreiner Group im Jahr 2015 als Betaversion installiert, die sich mittlerweile im regulären Betrieb befindet. Mit Schreiner Group konnte Lüscher einen renommierten Entwicklungspartner aus der Etikettenbranche für die weitere Detailentwicklung und Optimierungen des hybriden Laserdirektbelichters unter Praxisbedingungen gewinnen. Schreiner entschied sich damals für dieses System, um damit Buchdruck- und Offsetdruckplatten, aber auch Siebdruckschablonen (flach) für den Einsatz auf seinen hybriden Etikettendruckmaschinen direkt zu bebildern.

Konzipiert für die sehr hohen Anforderungen im Sicherheitsdruck präsentierte Lüscher vergangenes Jahr den neuen XPose! SecureLine. Mit einer optischen Auflösung von 5080, 8000 oder 9600 dpi belichtet die Laseranlage (Innentrommel-Belichter) Mikrotexte, Guillochen oder andere Sicherheitselemente. Der Vertrieb der Belichtungsanlagen für den Banknotendruck mit einer Auflösung von 10.160 dpi erfolgt exklusiv durch KBA-NotaSys SA. Die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen besteht seit 1995. Nach Angaben von Lüscher hat das CtP-System im Banknotendruck einen Marktanteil von 85%.

HD und Full HD Flexo inbegriffen

Mit dem neuen XPose! FlexLine hat Lüscher eine Anlage für die Bebilderung von fotopolymeren Flexodruckplatten im Programm, die auch für Buchdruckplatten geeignet ist. Die Kombination von Innen- und Außentrommeltechnologie erleichtert die Arbeit des Bedieners. Da das Plattenmaterial in Größe und Stärke statisch ist, werden bei der Anlage keine Spannschienen benötigt. Auch entfällt das Kleben der Druckplatte auf der Trommel. Platten in Dicken von 1,14 bis 6,35 mm können mit einer Auflösung von 2540 dpi oder 5080 dpi bebildert werden, wobei die Ausgabegeschwindigkeit immer gleich hoch bleibt. In Abhängigkeit vom Plattenmaterial beträgt die Produktivität 5 bis 6,5 m2 pro Stunde. Die Laserdioden (Anzahl:48 oder 64) arbeiten in einem Wellenlängenbereich von 940 nm.

Unterschiedliche Belichtungssysteme von Lüscher
(Quelle: Ansgar Wessendorf)

Die XPose! FlexLine verfügt standardmässig über ein duales optisches System. So ist es für den Anwender einfach, in Full HD mit 5080 dpi oder mit Standardauflösung 2540 dpi zu belichten. Per Knopfdruck wird die gewünschte Auflösung gewählt. Auf Wunsch sind auch andere Auflösungen erhältlich: 2400/4800 dpi als duale Optik oder 4000 dpi als einfache Optik sind optional erhältlich.

Die von Lüscher entwickelte Software X!Mask erkennt automatisch Flächen, kleine Punkte oder Linien. Dabei genereriert die Software vollautomatisch Strukturen oder Mikrozellen in den Flächen und erlaubt somit höhere Dichtewerte in den Vollflächen. Form und Größe der Mikrozellen kann vom Anwender frei generiert werden. Spitzpunkte und feine Linien werden ebenso von der Software erkannt und automatisch mit breiteren Schultern versehen. Die Software ist RIP-unabhängig und läuft vollautomatisch auf dem Ausgaberechner.

XPose! FlexLine verfügt über die sogenannte Continuous-Calibration-Technologie (CCT). Sämtliche Laserdioden werden während des Belichtungsvorganges überwacht und bei Bedarf automatisch nachgeregelt. Kostspielige Fehlbelichtungen sollen somit ausgeschlossen werden.

Die fasergekoppelten Infrarot-Laserdioden haben nach Aussage von Lüscher eine Lebensdauer von über 15.000 Belichtungsstunden und bieten höchste Produktionssicherheit. Die Laserdioden können im Falle eines Leistungsabfalles einzeln ausgetauscht werden. Die Leistung aller Dioden wird permanent überwacht und der Anwender automatisch informiert, sollte ein Wechsel notwendig werden. [2819]

Sie möchten Lüscher live erleben? Sie möchten mehr über das Schweizer Unternehmen wissen?

Klicken Sie hier und melden Sie sich zum LÜSCHER OPEN-HOUSE an!

Marina Burri, Sales und Marketing Lüscher Technologies AG, steht Ihnen für Fragen und weitere Informationen gerne zur Verfügung:

Phone +41 62 767 76 30
mburri@luescher.com
www.luescher.com

 

Das könnte Sie auch interessieren: