Mondi und Werner & Mertz führen neuen, 100 Prozent recycelbaren flexiblen Beutel aus Polyethylen ein

Wenn der Beutel leer ist, wird er entkleidet

Nach fast dreijähriger Entwicklung werden Mondi und Werner & Mertz im kommenden Jahr einen vollständig recycelbaren Beutel mit abnehmbarer Banderole in den Markt einführen. Der Beutel ersetzt die bisherige flexible Verpackung für die Produkte der Marke Frosch. Das neuartige Beutelkonzept ist das Resultat eines Gemeinschaftsprojekts von Werner & Mertz, Mondi, EPEA Switzerland (Cradle to Cradle), Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland und Institut cyclos-HTP.

So wurde das Problem des Recycelns bedruckter Kunststoffsubstrate gelöst. „Wir veredeln den Beutel mit einer ins Auge fallenden äußeren Hülle, die auf der Vorderseite mit dem Markendesign und rückseitig mit Verbraucherinformationen bedruckt ist“, erläutert Immo Sander, Leiter der Verpackungsentwicklung bei Werner & Mertz. „Wenn der Beutel leer ist, ‚entkleiden‘ wir ihn einfach, so dass beide Komponenten geschreddert und in separate Recyclingströme sortiert werden können“.

Damit ist die patentierte Beutelverpackung aus Polyethylen zu 100 % recycelbar und es wird auf Haftvermittler und Klebstoffe verzichtet. Dazu bestehen die Ausgießöffnung und der Deckel ebenso aus Polyethylen. Nach dem Recycling erhält man im Endeffekt ein Recyclat in der nahezu gleichen Qualität wie das Ausgangsmaterial.