Wie sich mit einem neuen extra-harten Klischeeklebeband Fehlstellen im Vollflächen-Flexodruck vermeiden lassen

Vollflächen-Flexodruck ohne Pinholes

Das neue tesa-Klischheeklebeband Softprint 72129 STM-TP basiert auf der sehr harten PE-Schaumrezeptur X-Hard (Quelle: tesa)

Der Flexodruckmarkt ist äußerst wettbewerbsorientiert. Daher bedeutet jede Verbesserung der Druckqualität zur Steigerung der Werbewirksamkeit von Verpackungen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Unterbau der Druckplatte, sprich das Klischeeklebeband.

Anzeige

Pinholes im Flexodruck

Ein bekanntes Phänomen im Bereich des Flexodrucks auf flexible Verpackungsmaterialien ist der Pinhole-Effekt. Er bedeutet die ungleichmäßige oder unvollständige Farbübertragung im Vollflächendruck. Dies führt in der Folge zu einem Verlust an Farbdichte sowie der Farbkraft und damit der visuellen Wirkung der Bedruckung auf den Verbraucher. Nur ein flächendeckend aufgetragener Farbfilm reflektiert das auftreffende Licht gleichmäßig, was eine Voraussetzung für die optimale Wirkung im Verkaufsregal darstellt.

Eine Lösung dieses Problems lässt sich nur durch die Optimierung aller Einzelkomponenten im Flexodruckprozess erreichen. Das heißt, sie muss auch die Bereiche Rasterwalze, Druckplatte und Plattenmontage umfassen. Die sinnvolle Auswahl des Härtegrads des Klischeeklebebandes in Zusammenwirken mit der entsprechenden Druckplatte sind entscheidende Faktoren zum Erreichen der gewünschten Volltondichte. In diesem Zusammenhang muss ein Bewusstsein darüber bestehen, dass die beiden Komponenten „Klischeeklebeband“ und „Druckplatte“ immer als eine Kombination im Streben nach einer wirkungsvollen Lösung für das Problem des Pinholing anzusehen ist.

Eine neue Schaumformulierung

Vor diesem Hintergrund hat tesa das neue Klebeband Softprint 72129 STM-TP als Erweiterung des 500 µm-Sortimentes für die Klischeemontage im Druck auf flexible Verpackungsmaterialien eingeführt. Es basiert auf der sehr harten PE-Schaumrezeptur X-Hard und ist eine Weiterentwicklung des bereits in anderen Klebebändern des Unternehmens eingesetzten PE-Schaums mit geschlossener Zellstruktur. Zu den Vorzügen des Materials gehören hohe Dämpfwirkung und physische Belastbarkeit sowie gute Rückstelleigenschaften. Dies trägt nach Einschätzung des Herstellers spürbar dazu bei, einen gleichmäßigen Farbauftrag in den Vollflächen, hohe Laufgeschwindigkeiten der Druckmaschine sowie gleichbleibende Produktqualität zu erzielen.

Die Wiederablösbarkeit

Zusätzlich zur Unterstützung maximaler Druckqualität bieten die Klischeeklebebänder der Produktreihe tesa Softprint STM-TP zuverlässige Leistungsparameter der Klebstoffschicht unter den im Flexodruck üblichen Bedingungen. Nach Angaben von tesa verleihen diese Attribute dem Produkt den Charakter einer Komplettlösung. Die robuste Chemie der Klebstoffschicht bietet eine hohe Widerstandskraft gegenüber den oft aggressiven Eigenschaften der Druckfarbe.

Dies vermeidet nicht nur Schwierigkeiten bei der Demontage der Druckplatte nach der Beendigung des Druckauftrags sondern minimiert auch das Risiko von Beschädigungen und erlaubt eine schnelle Demontage. Darüber hinaus erhöht der Einsatz des tesa Softprint STM-TP die Wirtschaftlichkeit der Produktion, da sich zeitaufwendige Reinigungsarbeiten an der Plattenrückseite auf ein Minimum reduzieren. [3683]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: