Reduzierung von Pinholes und anderen Defekten

Verbesserung der Folienqualität

Zur Reduzierung dieser Pinholes entwickelte Bobst den sogenannten DarkNight-Prozess, der metallisierte Folien mit hoher Barrierewirkung und weniger Defekten produzieren soll (Quelle: Bobst)

Jeder Defekt auf einer metallisierten Folie kann zu einer Verschlechterung der Barriereeigenschaften für Wasserdampf und Sauerstoff führen.

Anzeige

Unter einem Mikroskop betrachtet, wird bei Folien  vielfach ein Phänomen sichtbar, das innerhalb der Branche als „Starry Night“ (Sternennacht) bekannt ist. Eine unzureichende Barriere für Wasserdampf und Sauerstoff verkürzt die Haltbarkeit von Lebensmitteln. Die Produktion flexibler Verpackungen verlangt nach Substraten mit hohen Barriereeigenschaften. Um diese Forderungen zu erfüllen, müssen die Verarbeitungsunternehmen in der Lage sein, metallisierte Folien mit einer reduzierten Anzahl an Pinholes und anderen Defekten zu produzieren.

Zur Reduzierung dieser Pinholes entwickelte Bobst den sogenannten DarkNight-Prozess, der metallisierte Folien mit hoher Barrierewirkung und weniger Defekten produzieren soll, ohne dazu eine hohe optische Dichte (OD-Werte von >3.0) zur Erzielung einer hohen Barrierewirkung zu benötigen. Nach Angaben von Bobst, bietet das Hawkeye Pinhole-Erkennungssystem zusammen mit dem optimierten Web-Handling-System eine neue Verfahrensweise zur Fehlerreduzierung. Durch die Verwendung einer geringeren optischen Dichte (OD) ermöglicht der DarkNight-Prozess die Produktion metallisierter Folien mit besseren Barriereeigenschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: