Tresu – Neues Kammerrakelsystem für den schmalbahnigen Flexodruck

Das neue Kammerrakelsystem von Tresu, ist für den schmalbahnigen UV- und wasserbasierten Flexodruck ausgelegt (Quelle: Tresu)

„FlexiPrint Reservoir SAVEink“ ist der Name eines neuen Kammerrakelsystems von Tresu, das für den schmalbahnigen UV- und wasserbasierten Flexodruck ausgelegt ist.

Anzeige

Patentierte Dichtungen von Tresu verhindern das Auslaufen von Farbe aus der luftdichten Kammer (Quelle: Tresu)

Die leichtgewichtige Kammerrakel kommt ohne Farbpumpen aus und soll einen schnellen und einfachen Wechsel ermöglichen.

Patentierte Dichtungen von Tresu verhindern das Auslaufen von Farbe aus der luftdichten Kammer. Beim Einbau wird die Kammer vom Bediener zunächst an die Rasterwalze angelegt und dann um 90 Grad im Uhrzeigersinn gedreht. Der Ausbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Die voreingestellte Rakelposition verkürzt nicht nur die Einrichtezeiten an der Flexodruckmaschine, sondern sie ermöglicht zudem einen optimalen und verschleißarmen Kontakt mit der Rasterwalze. Ein optisches Signal zeigt dem Maschinenbediener an, wann die Rakel ausgetauscht werden muss.

Die Kammer fasst zwischen 250 und 2000 ml Farbe. Auch bei laufender Druckmaschine kann Farbe zugegeben werden, so dass das Kammerrakelsystem für lange wie auch kurze Produktionsläufe geeignet ist.

Durch die Kammerabdichtung ist eine Farbverunreinigung nahezu ausgeschlossen. Darüber hinaus kann dadurch der Systemdruck in der Kammer stets auf ein konstant hohes Niveau gehalten werden. Dies vermeidet ein Schäumen der Farbe und trägt im Druck zur gleichmäßigen Farbdeckung über die gesamte Bahnbreite bei. Das Kammerrakelsystem von Tresu ist in unterschiedlichen Breiten bis maximal 800 mm erhältlich.

Das neue Kammerrakelsystem von Tresu, ist für den schmalbahnigen UV- und wasserbasierten Flexodruck ausgelegt (Quelle: Tresu)

Zur manuellen Befüllung kann die Kammern abgenommen und mit einem Deckel versehen werden. Dank der einteiligen Ausführung ist die manuelle Reinigung schnell und einfach.

Nach Aussagen von Tresu profitieren Druckereien, die optional ein Pumpsystem einsetzen, von der präzisen Flusssteuerung und der Möglichkeit, nicht verbrauchte Farbe in den Behälter zurückzuführen. Zudem gestatten Pumpsysteme eine komplette Spülung und Rasterwalzenreinigung bei Farbwechsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: