Digilas 7000 der Firma Schepers

Neu entwickelte Laseranlage für die Rasterwalzen-Herstellung

Laseranlage Digilas 7000 (Quelle: Schepers)

Mit der Digilas 7000 hat die Firma Schepers aus Vreden eine neue Laseranlage für die Direktstrukturierung von Keramik-Rasterwalzen auf den Markt gebracht, die eine Weiterentwicklung der erfolgreichen Laser-Anlagenserie Digilas darstellt.

„Die erste Digilas 7000 wurde vor kurzem fertiggestellt. Sie befindet sich zurzeit noch auf dem Seeweg zu unserem chinesischen Kunden Haili“, so Geschäftsführer Carlo Schepers. „Nach Eintreffen am Haili-Produktionsstandort wird ein Techniker die Anlage installieren und sie standardmäßig diversen Funktionstests unterziehen.“

Anzeige

Eine mit Digilas 7000 gelaserte Keramik-Rasterwalze
(Quelle: Schepers)

Der Digilas 7000 ist ausgelegt für Gravurbreiten von bis zu 5450 mm und einen maximalen Walzendurchmesser von 800 mm. „Die Laserung in der Keramikschicht erfolgt mit der bewährten Vier-Strahl-Technologie“, sagt Carlo Schepers. „In Abhängigkeit zu den jeweiligen Kundenanforderungen besteht selbstverständlich die Möglichkeit, den Anlagen-Typ auch in anderen Maßen zu fertigen und mit unterschiedlichen Lasertypen auszustatten (CW-, Puls- oder CO2-Laser als Ein- und Mehrstrahltechnik in unterschiedlichen Leistungskategorien).“

„Mit der Entwicklung dieser neuen Laseranlage verfolgen wir das Ziel, auch die Hersteller von Rasterwalzen mit modernster Digilas-Technologie zu beliefern. Dabei sind unsere langjährigen Erfahrungen aus der Tiefdruckform- und Prägewalzenfertigung mit eingeflossen“, erläutert Carlo Schepers. „Mit dieser Anlage wurde ein großer Fortschritt in einem für die Firma Schepers interessanten Marktsegment erzielt. Unser Team freut sich deshalb über die gelungene Produktion des Digilas 7000 für den chinesischen Rasterwalzenhersteller Haili.“

Das könnte Sie auch interessieren