Hildebrand – Integrative App und neues Bahnreinigungssystem

Das Antistatik-System Ionstream Fusion von Hildebrand ist ab sofort mit der Ionpilot Industrial App 4.0 steuerbar. Darüber hinaus hat der Spezialist für Oberflächenentstaubung vor kurzem das Bahnreinigungssystem Xs Xstream Economy auf den Markt gebracht. Das neue Bahnreinungssystem ist günstiger als die vorhandenen Xstream-Systeme und auf geringere Bahnbreiten bis zu 1800 mm ausgelegt.

So funktioniert die Ionpilot Industrial App 4.0

Mit der Ionpilot Industrial App 4.0 kann das System in mehrere Plattformen integriert werden. Dazu gehören Android, iOS und Windows. Darüber hinaus bietet die App laut Hersteller eine anpassbare Maschinenübersicht, grafische Trenddarstellungen und den parallelen Austausch von Qualitätsdaten.

Der Iontouch-Mobilzugriff bei der Inbetriebnahme des Systems
Der Iontouch-Mobilzugriff bei der Inbetriebnahme des Systems

Die App kann vorinstalliert auf dem Hildebrand Iontouch Touchpad-Computer bereitgestellt oder direkt auf Smart Devices heruntergeladen werden. Die Ionlink Bluetooth-Einheit wird dann mit dem System verbunden und übermittelt laut Hersteller Neutralisierungsdaten und Angaben zum Gerätestatus über eine Reichweite von bis zu 100 m an das Iontouch-Display oder Endgeräte des Kunden.

Es ist laut Hildebrand möglich, den Neutralisierungsstab des Systems zur Wartung in die Fernüberwachung einzubeziehen. Der Betriebsmodus lässt sich auswählen. Neutralisierungsdaten für jeden einzelnen Stab sowie der Verschmutzungsgrad werden visuell dargestellt. Falls auch Sensoren wie Ionsense zur Erkennung elektrostatischer Felder in das betreffende System eingebunden sind, können auch Daten zu Restladungen angezeigt werden.

So funktioniert das Antistatik-Systems Ionstream Fusion

Das Ionstream Fusion ist ein per Mikrocontroller gesteuertes Antistatik-System mit Hochspannungserzeugung, das in das Profil eines Neutralisierungsstabs eingebaut ist. Das System wird laut dem Unternehmen unter anderem in den Bereichen Kunststoff, Beschichtungen, Verarbeitung verwendet.

Der Stab ist serienmäßig mit einem Multifunktions-LED ausgestattet, an der sich der Status des Stabs auf einen Blick ablesen lässt. Die LED verschiedene Statusmeldungen an. Die Alarmschwellenwerte lassen sich an die jeweilige Anwendung oder an die individuellen Kundenanforderungen anpassen.

Des Weiteren wird angezeigt, ob der Stab ein- oder ausgeschaltet ist und ob eine Fehlfunktion vorliegt. Es kann ein externer allgemeiner Alarm eingerichtet werden. Die Störmeldung wird bei einer Statusänderung an einem beliebigen Neutralisierungsstab im System aktiviert.

So funktioniert das Bahnreinigungssystem Xs Xstream Economy

Xstream Economy ist die günstige Variante der Xstream-Bahnreinigungssysteme. Das System ist auf geringere Bahnbreiten bis zu 1800 mm ausgelegt. Es verfügt über ein geringeres Niveau an Maschinenintegration und Intelligenz, sodass die Systemkosten geringer ausfallen.

Das Xstream-Filtersystem für Großmengen
Das Xstream-Filtersystem für Großmengen

Das Bahnreinigungssystem nutzt den mit aerodynamischem Profil ausgestatteten Reinigungskopf von Hildebrand. Er befindet sich in geringer Höhe über einer stützenden Leitwalze und ermöglicht einen ausreichenden Umschlingungswinkel.

Die Umschlingung der Leitwalze sorgt laut Hildebrand für Bahnstabilität und verhindert Bahnflattern. Zudem wird die Substratoberfläche bei Umschlingung einer Leitwalze geöffnet, sodass lose aufliegende Partikel freigelegt und einfacher entfernt werden können.

Das System nutzt einen Vakuumluftstrom, der an der Reinigungsdüse zu einer Strömungsgeschwindigkeit der Luft von bis zu 60 m/s verhilft. Die Strömungsgeschwindigkeit höher als bei Systemen mit freigespannter Bahn, wo sie in der Regel 15 m/s beträgt. Die entfernten Partikel werden dann an ein Filtersystem weitergeleitet. Der Systembetriebsdruck wird von Manometern überwacht, die einen Druckabfall anzeigen und darauf hinweisen, dass der Filter gereinigt werden muss.

Xstream Economy ermöglicht im Zusammenspiel mit Ionstream Fusion, dass dem Material keine Partikel durch elektrostatische Bindung anhaften. Das gilt laut Hildebrand für die meisten Beschichtungsanwendungen.

Bei Anwendungen, die einen leichten Kontakt mit dem Material erlauben, beispielsweise bei der Reinigung von Papier vor dem Bedrucken, kann wahlweise eine Rundbürste angebracht werden.