Flexodruckplatte mit integrierten Flat Top Dots

nyloflex FTF Digital–Flexodruckplatte mit bereits integrierten Flat Top Dots und speziell strukturierter Oberfläche für den flexiblen Verpackungsdruck

Flat Top Dots und Oberflächenrasterung ermöglichen heutzutage hochqualitative Druckergebnisse im Flexodruck. Die Komplexität in der Druckvorstufe und Plattenverarbeitung ist dabei jedoch immer noch sehr hoch und erfordert zusätzliche Prozessschritte und Geräte. Die neue Flexodruckplatten nyloflex FTF Digital von Flint Group Flexographic Products soll den Workflow der Plattenherstellung einfacher gestalten.

Anzeige

Dabei steht FTF für Flat Top Dot Platte für Flexible Verpackungen. Laut dem Stuttgarter Unternehmen ermöglicht nyloflex FTF Digital die Reproduktion von Flat Top Dots, kann aber auch wie jede digitale Standardplatte verarbeitet werden. Nach Aussage von Flint werden keine Änderungen, zusätzlichen Verarbeitungsgeräte, Prozessschritte oder Verbrauchsmaterialien dafür benötigt. Zudem entfällt durch eine speziell strukturierte Oberfläche die zeitaufwändige Oberflächenrasterung. Die besondere Struktur bietet homogenes Farbliegen und eine verbesserte Farbdichte, dafür genügt eine Standardlaserauflösung von 2400 oder 2540 dpi, so Flint Group.

Die Vorteile der Flat Top Dot-Geometrie sind zum Beispiel geringere Tonwertabweichungen, die zu einer erhöhten Reproduzierbarkeit führen. Die reduzierte Anhebung führt zu gesteigertem Bildkontrast, dabei werden erste stabile Tonwerte von beispielsweise 1,2% bei 60 L/cm erreicht. Außerdem hätten umfangreiche Feldtests gezeigt, dass die Flexodruckplatte An- und Ablaufkanten von Vollflächen wesentlich gleichmäßiger ausdrucken kann (keine weißen Farbabbruchkanten).

Die neue photopolymere Flexodruckplatte nyloflex FTF Digital ist ab Juli 2015 in den Dicken 1,14 mm und 1,70 mm im Markt verfügbar. Interessierte Reprohäuser und Druckereien können über info.flexo@flintgrp.com oder www.flintgrp.com kostenlose Testpakete und Druckmuster anfordern.

Das könnte Sie auch interessieren