Druckvorstufe

Esko bringt neue WebCenter-Generation auf den Markt

WebCenter 20.0 verfügt über zusätzliche, neue Tools (Quelle: Esko)

Mit der neuen Version WebCenter 20.0 will Esko die Vorstufenprozesse im Verpackungsdruck deutlich beschleunigen und eine bis zu 25-prozentige Leistungssteigerung realisieren. Neue Tools sollen einen durchgehenden Farbworkflow für Markeninhaber und deren Zulieferer gewährleisten.

So können Markenartikler mit ColorTrace Farbspezifikationen direkt im WebCenter erstellen und sie an ihre Verpackungsdrucker kommunizieren, die wiederum mit der ColorCert-Software aus X-Rite eine Wertungsliste als Bericht über die endgültige Produktionsweise erstellen können.

Anzeige

„Wir haben auch eine Ad-hoc-Freigabe-Funktion eingeführt“, erklärt roman Stepchuck, Produktmanager bei Esko. „Wenn Benutzer eine Datei zur Genehmigung senden möchten, der Empfänger aber nicht mit WebCenter arbeitet, ist das kein Problem mehr. Im WebCenter 20.0 können Dateien direkt an eine externe E-Mail-Adresse gesendet werden. Abhängig von den Berechtigungen können sie zur Freigabe an andere Personen weitergeleitet werden.“

Mit WebCenter 20.0 wurde ein neues Dashboard eingeführt, in dem der Benutzer eine personalisierte Ansicht seiner Aktivitäten erstellen kann, so dass ein zentraler Zugriff und eine gute Navigation auf alle relevanten Informationen sichergestellt ist. Avatare, ähnlich denen, die auf den Plattformen sozialer Medien verwendet werden, wurden ebenfalls im neuen WebCenter integriert.

Über die neue Dashboard-Seite kann der Anwender auf alle Dateien zugreifen und sie bearbeiten. Die neue Funktion für die Aufgabenzuweisung gibt den Benutzern einen Überblick darüber, wie beschäftigt die anderen Kollegen sind. Das soll die Effizienz steigern und die Arbeitslast aller Mitarbeiter verbessern.

Mit dem neuen Tasks-Plug-in ist WebCenter 20.0 auch mit InDesign und Photoshop kompatibel. Ein weiteres neues Zusatzmodul ist Cloud Archiving, das einen nahezu endlosen Speicher bietet und Speicherplatz für Unternehmen freigibt. Das neue Software-Tool Interactive Text Compare vergleicht Kopien mit den Kerndaten, so dass beim Kopieren von Dateien keine Probleme entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren