BST eltromat und X-Rite – Präzise Farbmessung im Rollendruck

Die Entwicklungspartnerschaft zwischen X-Rite und BST eltromat International ermöglicht laut den Unternehmen eine präzise Farbmessung und -kontrolle auf Basis des XRGA-Standards im Rollendruck. X-Rite hat im Zuge der Kooperation speziell für iPQ-Spectral einen Sensor entwickelt, der kompatibel mit den X-Rite-Handheld-Messgeräten ist.

Anzeige

Der iPQ-Spectral ist ein Modul für die Inline-Spektralfarbmessung des iPQ-Centers von BST eltromat. Im Ergebnis sollen Druckereien mit den X-Rite-Handmessgeräten und den iPQ-Spectral offline und inline vergleichbare Ergebnisse erzielen. Das gibt den Kunden im Farbmanagement eine erhöhte Flexibilität und Sicherheit.

Das iPQ-Center von BST eltromat ist eine modular aufgebaute Lösung, mit der sich unterschiedliche Überwachungsaufgaben in Druckprozessen zusammenstellen lassen. Die Basis des bildet der iPQ-Workflow. Er integriert die drei Module Check für die 100%-Druckbildinspektion, View für die digitale Bahnbeobachtung und Spectral für die Inline Spektralfarbmessung in einen durchgängigen Daten-Workflow.

iPQ-Spectral erfasst mit dem X-Rite-Sensor im Flexo- und im Tiefdruck die spektralen Farbdaten in Echtzeit und zeigt diese als L*a*b*-Werte an. Die Maschinenführer erhalten auf ihren Bedienterminals direkte Rückmeldungen zur Qualität und Validität der Messungen.

Da das System laut X-Rite Farbabweichungen in Vollton- und Halbtonfarben frühzeitig erkennt, können die Maschinenführer die Ursachen hierfür schnell beheben. Gleiches gilt für Abweichungen bei Farbdichte und Tonwertzuwachs. Die Druckereien können laut Unternehmensangaben mit der weitgehend automatisierten Farbmessung und -kontrolle ihren Prozess optimieren und die Makulatur minimieren. Gleichzeitig können sie ihre Farbqualität gegenüber ihren Kunden dokumentieren.

BST argumentiert, dass der iPQ-Spectral unabhängig von der Bahnlaufgeschwindigkeit den spektralen Messkopf an den vorgesehenen Messorten positioniert. Die automatischen, zyklischen Kalibrierungen auf ein Weißnormal stellen eine hohe Messgenauigkeit sicher. Ein weiterer Garant für die zuverlässigen Messungen ist der Messhintergrund, den das Unternehme in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal entwickelt hat.

Über unterschiedliche Schnittstellen ist der iPQ-Spectral mit der Druckvorstufe und dem Druck verbunden. Die Produktionsdaten aus der Druckvorstufe fließen direkt in iPQ-Spectral, was das Setup der Druckmaschinen vereinfacht und verkürzen soll. Die Darstellung der Messergebnisse unterstützt Drucker bei der Beurteilung der gemessenen Farben, während sie anhand der dargestellten Farborte Korrekturen vornehmen können.

Das könnte Sie auch interessieren