Qualitätssicherung und vieles mehr

BST eltromat stellt sein Programm für die drupa 2016 vor

Das Unternehmen zeigt auf der drupa in Halle 10 Stand D41 und im drupa innovation park dip! in Halle 7, Stand B22 seine Neuheiten. Unter dem Motto „BST eltromat unterstützt Sie bei der Weiterentwicklung Ihrer Prozesse“ liegt der Fokus auf der Qualitätssicherung in der Herstellung von Verpackungen, Etiketten und Printed Electronics.

Auf der Messe sind die Bereiche Bahnlaufregelung, (Oberflächen-) Inspektion, Bahnbeobachtung, Registerregelung, Farbmessung und -steuerung und Schichtdicken- und Flächengewichtsmessung zu sehen. Weitere Schwerpunkte sind Servicedienstleistungen und Automatisierungskonzepte.

Bahnlaufregelung

BST stellt mit dem Bahnlaufregelungs-Stellglied Ecoguide und dem Regelgerät ekr Con 100 neue Systeme vor. Sowohl Ecoguide als auch das ekr Con 100 lassen sich laut dem Hersteller schnell und einfach via Plug & Play-Funktion in Betrieb nehmen.

Sensoren

Im Bereich Bahnlaufregelung zeigt BST den digitalen Linien- und Kontrastsensor CLS Pro 600 und die Integration seiner Weitbereichssensoren mit seinen Regelgeräten. Der Sensor eröffnet zusätzliche Möglichkeiten in der Bahnlaufregelung. Mit seiner Farbsensorik erfasst er laut BST berührungslos und präzise Linien sowie Druck- oder Bahnkanten. Mit der hohen Scanrate und dem hochauflösenden CCD-Farbzeilenchip will das Unternehmen eine präzise Führung der Bahnen bei unterbrochenen Linien und Kontrasten sicherstellen.

Die Wide Array Sensoren kommen dort zum Einsatz, wo Bahnbreitenschwankungen auftreten oder Formatwechsel ohne mechanische Verstellung und Justage der Sensoren möglich sein sollen. Laut BST kompensieren sie automatische Temperaturschwankungen oder Verschmutzungen im Betrieb.

Registerregelung

Bei der Registerregelung will der Hersteller die Leistungsfähigkeit seiner Sensoren herausstellen. Die Sensoren erkennen laut dem Unternehmen sehr kontrastschwache Marken wie Lacke, Kalt- und Heißsiegel. Als Beispiele nennt BST weiße Marken auf weißen Hintergründen oder Marken auf metallisierten Hintergründen.

Bahnbeobachtung

Ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt ist das iPQ-Center. Mit dem Center lassen sich individuelle Lösungen für unterschiedliche Überwachungsaufgaben zusammenstellen. Das iPQ-Center basiert auf dem iPQ-Workflow. Er integriert die drei Module iPQ-Check für die Druckbildinspektion, iPQ-View für die digitale Bahnbeobachtung und iPQ-Spectral für die Inline-Spektralfarbmessung in einen Datenworkflow.

Auf der drupa zeigt BST eltromat die iPQ-Check-Version für Laminierer und Beschichter zur Erkennung von Oberflächenfehler. Für Drucker liefern die Zeilenkameras Farbdaten und protokollieren die Produktionsergebnisse ab der ersten Umdrehung der Druckzylinder. Ein Merkmal ist die speziell für reflektierende Materialien entwickelte Beleuchtung.

Darüber hinaus zeigt das Unternehmen, wie Druckvorstufe, Druckmaschine und iPQ-Center über eine Schnittstelle enger zusammenrücken. Das verkürzt und vereinfacht das Setup der Druckmaschinen. Des Weiteren erreichen Druckdienstleister laut BST damit die von Kunden vorgegebenen Farbwerte.

Ein entscheidendes Merkmal des iPQ-Workflows ist seine Offenheit für produktionsunterstützende Lösungen anderer Hersteller. Hierzu stellt BST eltromat die neue bidirektionale Schnittstelle zur Automation Engine von Esko vor, in der sich Vorgaben für die einzelnen Module des iPQ-Centers einstellen lassen. Auf diese Weise können Flexo- und Tiefdrucker ihre Setupzeiten verkürzen.

Service

Auf der Messe werden Techniker von BST die Servicedienstleistungen des Unternehmens vorstellen.

Automatisierung

BST eltromat thematisiert in Düsseldorf auch seine Rolle als Automatisierungspartner. Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben mehr als 110 Flexodruckmaschinen mit bis zu 22 Druckwerken und Retrofit-Projekte für mehr als 150 Tiefdruckmaschinenhersteller produziert. Dementsprechend richten sich die Automatisierungskonzepte des Unternehmens in ihrem Umfang und Automatisierungsgrad nach den Anforderungen der jeweiligen Produktion.