Neuer Auswascheinheit und neue Trocknungs- und Lichtnachbehandlungsanlage

Auf dem Weg zur vollautomatischen Flexoplattenherstellung

Die eingekapselte Auswascheinheit Catena W verursacht sehr geringe Lösemittelemissionen (Flint Group)

Im Rahmen der ThermoFlexX-Produktfamilie hat Flint Group mit Catena-W eine neue Auswascheinheit sowie mit Catena-DL eine Trocknungs- und Lichtnachbehandlungsanlage vorgestellt.

Nach Angaben des Herstellers steigern diese hochautomatisierten Anlagen die Produktivität durch eine einwandfreie Plattenausrichtung und stabilen Platteneinlauf und die einfache Handhabung auch großformatiger Platten sowie durch ein spezielles Stiftleisten-Transportsystems mit automatischem Stanzen, Fixieren und Ablösen der Platten.

Anzeige

Catena-W ist ausgestattet mit einem besonderen System zur Plattenausrichtung, das ein Schrägstellen der Flexodruckplatten während des Transports verhindert. Das spezielle Einlaufsystem verringert den Abstand zwischen den zu verarbeitenden Platten und erhöht dadurch deren Durchsatz während der Verarbeitung. Das integrierte Plattenwechselsystem erlaubt die Verarbeitung auch größerer Plattenformate durch nur einen Bediener.

Emissionsarm und vollautomatisch

Bart Wattyn, bei Xeikon verantwortlich für Forschung und Entwicklung im Bereich der Druckvorstufe, erklärt: „Unsere Verarbeitungssysteme der Produktfamilie ThermoFlexX wurden von Anfang an so konzipiert, um unsere Kunden durch die Automatisierung der Plattenherstellung zu unterstützen. Aus diesem Grund haben wir 2019 das LED-Belichtungssystem Catena-E mit vollautomatischer Plattenzuführung präsentiert. Das Auswaschen mit Lösemittel stellte eine zusätzliche Herausforderung dar und unsere Zielsetzung bestand darin, selbst  für großformatige Platten lediglich einen Bediener zu benötigen, der diese mit einer Hand bewegt, ohne mit der lösemittelbenetzten Plattenoberfläche in Berührung zu kommen.“

Die eingekapselte Auswascheinheit Catena W verursacht sehr geringe Lösemittelemissionen. Die leistungsstarke Absaugung ist dabei das entscheidende Element, weil es einen nahezu emissionsfreien Betrieb gewährleistet. Das wirkt sich positiv auf die Gesundheit sowie die Sicherheit des Betriebspersonals aus und leistet einen Beitrag zur nachhaltigen Plattenherstellung.

Das System Catena-DL verfügt über einen automatisierten Lift zum Transport der Platten vom Transportwagen zu den Trocknerschubladen und zum Lichtnachbehandlungs-Gerät, ohne die Notwendigkeit der physischen Berührung durch den Bediener.

Catena-DL ist die neue Trocknungs- und Lichtnachbehandlungsanlage von Flint Group
(Quelle: Flint Group)

Ein frischer Wind für die Plattenherstellung

Stefan Herman, Standortleiter bei Miller-Graphics, einem Vorstufenunternehmen im Bereich Flexodruckplatten für die Herstellung von Flexiblen Verpackungen aus Papier und Folien, Wellpappenverpackungen sowie Etiketten, erläutert: „Wir freuen uns darüber, als erster Kunde Catena-W und Catena-DL zu installieren. Wir haben festgestellt, dass das Stiftleisten-Transportsystem sehr nützlich für uns ist. Dadurch entfällt die externe Stanzung der Platten, was  nicht nur einen zusätzlichen Arbeitsschritt einspart, sondern es vermeidet auch das Risiko, dass durch das Stanzen die gelegentlich entstehenden Polymerrückstände auf der Platte haften bleiben. Darüber hinaus verringern sich auch die mit dem Einspannsystem verbundenen Plattenabstände, was Einsparungen im Verbrauch von Plattenmaterial mit sich bringt. Im Gegensatz zu Kettenantriebssystemen, die durch das Lösemittel hindurchlaufen, nutzt Catena-W eine wartungsarme Leitspindel. Hinsichtlich der Umgebungsbedingungen im Bereich der Plattenherstellung haben wir festgestellt, dass Spezialabdeckungen die Lösemittelemissionen reduzieren, was zu nahezu geruchsfreien Arbeitsabläufen führt. Zusätzlich sind die Catena-Systeme spürbar leiser. Insgesamt können wir für uns sagen, dass der ThermoflexX einen buchstäblich frischen Wind mit sich bringt und äußerst interessante Aspekte für unsere Vorstufentätigkeit mit sich bringt.“

Kompetenz durch Integration

„Mit der Integration von Xeikon Pre-press in die Flint Group im Jahr 2015 ergab sich für den Unternehmensbereich Flint Group Flexographic die äußerst vorteilhafte Position, das Know-how in der Herstellung und Verarbeitung von Flexodruckplatten im eigenen Haus zu bündeln. Dies führte zu einer engen Zusammenarbeit zwischen unseren Forschungs- und Entwicklungsabteilungen mit dem Ziel, unseren Kunden eine vollständig optimierte Druckvorstufenumgebung einschließlich Geräten und Platten bereitzustellen. Dies verleiht uns ein gewisses Alleinstellungsmerkmal, da wir nach unserer Einschätzung damit ein Ausmaß an fachlichem Know-how erreicht haben, wie es ansonsten in unserer Branche nur schwer zu finden ist. Erste Rückmeldungen  unserer Beta-Kunden bestätigen uns durchaus in dieser Ansicht”, so Friedrich von Rechteren, Global Commercial VP bei Flint Group Flexographic.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren