Asahi – Zwei neue Druckplatten auf der drupa

Der Hersteller von Photopolymer-Flexodruckplatten zeigt auf der drupa 2016 seine Flexodruckplatten-Lösungen in Halle 11, Stand A60. Neben der bekannten Pinning Technology for Clean Transfer wird Asahi mit der AFP-DCV und der AWP-DEW zwei neue Druckplatten vorstellen.

Neue Druckplatten

Die digitale Flexodruckplatte AFP-DCV (Deep Colour Vibrance) hat das Unternehmen für das Bedrucken von flexiblen Verpackungen mit wasser- und lösemittelbasierten Farben entwickelt. Mit Hilfe einer speziellen Polymer-Lösung wird laut Asahi eine Farbbalance erzielt, die eine gute Abstimmung zwischen Hochlichterpunkten und satten Farben auf der gleichen Druckplatte ermöglicht. Die AFP-DCV ist die erste Lösung auf dem Markt, die das Drucken von satten Farben mit der Gesamtanlageneffektivität (OEE) der Pinning Technology for Clean Transfer kombiniert.

Die AWP-DEW-Druckplatten besitzen laut Asahi die gleichen Qualitätseigenschaften wie die Druckplatte AWP-DEF und zeichnen sich durch eine schnellere Plattenverarbeitung aus. Sie sind für Verarbeiter von großformatigeren flexiblen Verpackungen mit einem höheren Plattendurchsatz geeignet. Der Hersteller argumentiert, dass die Platten die gleiche Dimensionsstabilität aufweisen, die für das Drucken mit fester Farbpalette wichtig ist.

Darüber hinaus möchte Asahi die Messebesucher mit zukünftigen Konzepten für den Flexodruck von Sleeves vertraut machen. Mit seinem Plate-on-Sleeve (Pos) Konzept hat Asahi es sich zum Ziel gesetzt, eine überdurchschnittliche Registerhaltigkeit zu gewährleisten.

Pinning Technology for Clean Transfer

Asahi bietet diverse Flexodruckplatten mit Pinning Technology for Clean Transfer an. Die Plattentechnologie wurde mit dem Ziel entwickelt, die gesamte verbleibende Druckfarbe auf den Bedruckstoff zu übertragen. Das gelingt laut Asahi, weil die Photopolymerplatten eine geringere Oberflächenspannung als andere Platten haben.

Die Druckplatten mit Pinning Technology for Clean Transfer auf der drupa

AWP-DEF

Die wasserauswaschbaren Platten gewährleisten laut Asahi ein besseres Druckergebnis als herkömmliche Technologien und digitale Flexodruckplatten. Sie ermöglichen eine verbesserte Grafikreproduktion mit einer besseren Übertragung der Druckfarbe und einem größeren Farbraum. Da keine Lösemittel zum Einsatz kommen, werden keine Hochtemperaturprozesse benötigt. Das Ergebnis ist eine dimensionsstabile Platte, die eine Druckproduktion in guter Qualität und ohne Farbverschiebungen ermöglicht.

AFP–TOP

Das Unternehmen hat die digitale Premium-Flexodruckplatte nach eigener Auskunft hauptsächlich für den flexiblen Verpackungsdruck entwickelt. Sie stellt der Druckerei einen größeren Farbraum mit sanftem Übergang der Tonwerte gegen null zur Verfügung. Mit ihrer guten Stabilität auf der Druckmaschine ist sie in der Lage, auch kleine Punkte in gleichbleibend hoher Qualität zu reproduzieren. Aufgrund ihrer im Vergleich zu digitalen Standard-Flexodruckplatten verbesserten Gesamtanlageneffektivität (OEE) bietet die Druckplatte laut dem Unternehmen Kostenvorteile von durchschnittlich 18%.

AFP – TSP

Die Druckplatte mittlerer Härte wurde für die Anforderungen von Papier- und Wellpappe-Anwendungen mit wasserbasierten Farben entwickelt. Da sie laut Hersteller resistent ist gegen Wasser-, Lösemittel- und die meisten UV-härtenden Farben, können alle Verarbeiter die Pinning Technology for Clean Transfer anwenden. Darüber hinaus ermöglicht die Platte eine homogene Farbübertragung auf Vollflächen und Strichgrafiken und ein besseres Verhalten im Übereinanderdruck (Ink-Trapping).