Neue Papierprodukte für flexible Verpackungen

Koehler Paper stellt mit der Papiermaschine von Voith neuen Geschwindigkeitsrekord auf

To mark the occasion, Voith presented Koehler with an engraved glass plate that records this historic speed record. From left to right: Dr. Stefan Karrer, Chief Technical Officer Koehler; Joachim Uhl, Plant Manager Kehl; Dr. Michael Trefz, President Projects Voith Paper; Michael Rendsburg, President Voith Paper Projects EMEA. (Source: Koehler Paper)

Konzipiert als eine leistungsstarke Spezialpapiermaschinen, nahm Koehler Paper am Standort Kehl Ende Oktober 2019 die Produktionslinie 8 von Voith in Betrieb – nach einer vorangegangenen Projektzeit von rund zweieinhalb Jahren.

Nach Angaben von Koehler Paper konnte durch kontinuierliche Optimierung jüngst bei der Rohpapierproduktion mit etwa 40 g/m² bei einer durchgängigen Geschwindigkeit von über 1400 m/min ein richtungsweisendes Leistungsniveau erreicht werden. Laut Koehler Paper erreichte die Anlage eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 1410 m/min über einen Zeitraum von 24 Stunden sowie einen Maximalwert von 1432 m/min, was einen Weltrekord für die MG-Papiermaschine darstellt.

Anzeige

Im Rahmen der Partnerschaft für neue Papiersorten führte Voith mehrere Versuchsreihen am F&E-Pilot-Coater im Voith Paper Technology Center in Heidenheim durch. Dabei wurden die technologischen Anforderungen der neuen Papiersorten umfangreich analysiert und anschließend in der Produktionslinie umgesetzt. Das Ergebnis sind die Produkte der Produktlinie NexFlex, den flexiblen Verpackungspapieren von Koehler.

 Moderne Technologien für effektive Papierproduktion

Die gesamte Produktionslinie 8 ist mit einem Volumen von 300 Millionen Euro die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von Koehler. Das Projekt umfasst neben der XcelLine-Papiermaschine und der Offline-Streichmaschine eine BlueLine-Stoffaufbereitung inklusive Wet End-Prozess und einen VariPlus-Rollenschneider. Ausgelegt ist die Produktion verschiedener Papiersorten auf rund 100.000 Tonnen pro Jahr. Eine Offline-Streichmaschine ermöglicht variable Strichaufträge und -kombinationen, wodurch eine große Sortenvielfalt erzielt wird. Dieses Spektrum an unterschiedlichen Papiersorten und Flächengewichten von 22 g/m² bis 95 g/m² ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Produktionslinie. Die Papiermaschine PM 8 liefert so zum einen bereits fertiges Papier und zum anderen Rohpapier für den weiteren Veredelungsprozess.

Ein besonderes technisches Highlight ist der MG-Zylinder mit 7315 Millimetern Durchmesser – zum Zeitpunkt der Installation der weltweit größte seiner Art. Der Zylinder verleiht dem Papier eine Glätte, die für die optimale Weiterverarbeitung essenziell ist. Dank MCB-Lufttrocknern soll die Trocknung des gestrichenen Papiers äußerst schonend und kontaktlos bei zugleich hohem thermischem Wirkungsgrad erfolgen. Ein spezielles Kalander-Konzept sorgt für die finale Glättung der Spezialpapiere.

 

Über die Koehler Gruppe

 Die Koehler Gruppe wurde 1807 gegründet und ist von Beginn an bis heute familiengeführt. Das Kerngeschäft der Gruppe liegt in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Spezialpapieren. Dazu zählen unter anderem Thermopapiere, Spielkartenkarton, Getränkeuntersetzer, Feinpapiere, Selbstdurchschreibepapiere, Recyclingpapiere, Dekorpapiere, Holzschliffpappe, Sublimationspapiere und seit 2019 auch Spezialpapiere für die Verpackungsindustrie.

 In Deutschland verfügt die Koehler Gruppe mit ihren mehr als 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über fünf Produktionsstandorte, drei weitere befinden sich in den USA. Die Gruppe ist international tätig, der Exportanteil lag 2020 bei 70 %, bei einem Jahresumsatz von 770 Mio. Euro. Als energieintensives Unternehmen investiert Koehler in erneuerbare Energieprojekte wie Windenergie, Wasserkraft, Photovoltaik und Biomasse. Die Koehler Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 mehr Strom aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, als für die Papierproduktion benötigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren