K 2019 (16.- 23. Oktober in Düsseldorf)

Kick-off für neue biobasierte Verpackungsfolien

Für Lebens- und Arzneimittel sowie für den technischen Bereich soll eine biobasierte und recyclingfähige Barrierefolie entwickelt werden (

Für Lebens- und Arzneimittel sowie für den technischen Bereich soll eine biobasierte und recyclingfähige Barrierefolie entwickelt werden. Ein Konsortium aus drei Unternehmen und zwei Forschungseinrichtungen entwickelt neue biobasierte Hochleistungsbarrierefolien für den anspruchsvollen Verpackungsbereich im Rahmen eines von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) geförderten Forschungsprojektes.

Konsortium will biobasierte Barriere-Monofolie entwickeln

Anzeige

Ein Team aus den Projektpartnern des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC (bioORMOCER Barrierematerialien), der JenCAPS Technology GmbH (Hochskalierung), des Kunststoff-Zentrums SKZ (Weiterentwicklung PLA-Folie), der Südpack Verpackungen GmbH (Industrie- und Umsetzungspartner) und der Tecnaro GmbH (Compounds und Weiterentwicklung PLA-Folie) hat dazu im April dieses Jahres ein ehrgeiziges Projekt gestartet.

Dabei soll eine biobasierte, einfach aufgebaute Barrierefolie entwickelt werden, die zukünftig als Hochleistungsbarrierefolie im Lebensmittel-, Pharma- und im technischen Bereich eingesetzt werden kann. Das von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) geförderte Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) durchgeführt.

Ziel des Projektes ist es, eine PLA-Folie im Hinblick auf Verarbeitungs- und Barriereeigenschaften weiterzuentwickeln und diese neue PLA-Folie anschließend mit einer Barriereschicht aus biobasierten Hybridpolymeren (bioORMOCER®), die bereits vom Fraunhofer ISC entwickelt werden, zu funktionalisieren. Damit können beispielsweise die Barrierewirkung sowie die mechanischen Eigenschaften verbessert werden.
Dabei sollen technische Innovationen zum Zuge kommen, die material-, energie- und damit kostensparend sind. Über eine spezifische Art des Recyclings sollen zudem während des Herstellungsprozesses bereits vorhandene Bestandteile von bioORMOCER®-Beschichtungen in die Matrix der Folie eingebaut werden. In der so entstehenden, guten Recyclingfähigkeit liegt ein großer Vorteil im Vergleich zu klassischen Mehrschichtbarrierefolien. Dies trägt dazu bei, Folienmaterial einzusparen.
Dadurch werden neben den ökologischen Vorteilen auch die Kosten gesenkt, denn eine der großen Herausforderungen liegt darin, den geringen Preis konventioneller, erdölbasierter Verpackungsfolien zu erreichen oder sogar zu unterbieten.

Fast zu 100 % biobasierte Verpackungsfolien

Ziel des Projektes ist es weiterhin, eine Folie marktreif zu machen, die idealerweise zu 95 bis 100 % aus biobasierten Rohstoffen besteht. Dieser „Biobased Carbon Content (BCC)“ wird zukünftig ein wichtiger Indikator für die Marktzulassung von neuen Verpackungsmaterialien sein.

Verbraucherakzeptanz als Referenz

Hersteller wie Verbraucher erwarten von Verpackungen hohe Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger optischer Transparenz. Dazu kommen technische Anforderungen, wie beispielsweise thermische Belastbarkeit, Siegelfähigkeit etc. Biobasierte Alternativen müssen vergleichbare Leistungen bieten können bzw. noch bessere Barrierewerte vorweisen, um in Relation ein akzeptables Preis-Leistungsverhältnis bieten zu können. Darin liegen die Herausforderungen für zukünftige biobasierte Hochleistungsverpackungsmaterialien.

Das könnte Sie auch interessieren