Globale Trends bei den Verpackungen

Die US-amerikanische Marktforschungsagentur Mintel hat in einer Studie fünf globale Trendthemen ausgemacht, die die Marschrichtung für Verbraucherverpackungen vorgeben. (Quelle: Nürnberg Messe)(Photo Credit: NuernbergMesse / Thomas Geiger)

Die Ansprüche von Konsumenten an Verpackungen sind ständig im Wandel und oft auch widersprüchlich. Convenience, Nachhaltigkeit und Informationsvermittlung müssen dabei von den Herstellern unter einen Hut gebracht und regelmäßig angepasst werden.

Die US-amerikanische Marktforschungsagentur Mintel hat in einer Studie fünf globale Trendthemen ausgemacht, die die Marschrichtung für Verbraucherverpackungen vorgeben. (Quelle: Nürnberg Messe) (Bild: NuernbergMesse / Thomas Geiger)

Moderne Verpackungstechnologien und Materialien bieten heute Möglichkeiten diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Welche weltweiten Trends gilt es im Auge zu behalten?

Anzeige

Die US-amerikanische Marktforschungsagentur Mintel hat in einer Studie fünf globale Trendthemen ausgemacht, die die Marschrichtung für Verbraucherverpackungen vorgeben. Neben der Reduzierung von Lebensmittelabfällen und der Verschmutzung der Meere zählen dazu der zunehmende Einfluss des Online-Handels auf die Verpackungsentwicklung sowie minimalisierte und klare Botschaften auf der Verpackung. Letzteres bezieht sich auf die moderne Gestaltung von Verpackungen für Tiefkühlprodukte und haltbare Waren. Dieser Aspekt bezieht sich insbesondere auf jüngere Konsumenten, die verstärkt auf frische Lebensmittel setzen, sich daher hauptsächlich am Kühl- und Frischeregal bedienen und haltbare und tiefgekühlte Produkte zunehmend ignorieren.

 Weniger ist mehr

Um die Attraktivität der Produkte für diese Käufergruppe wieder zu steigern, greifen Hersteller auf innovative Verpackungsgestaltungen zurück und stellen ihre Alleinstellungsmerkmale stärker in den Mittelpunkt. Hierzu gehören zum Beispiel transparente Verpackungen, die – im wahrsten Sinne des Wortes – Transparenz herstellen und den Inhalt und die Füllmenge für den Konsumenten sichtbar machen. So können Produzenten Vorurteilen wie etwa, dass wenig Produkt und viel Luft in der Verpackung sind, offensiv erleichtern nicht nur den jüngeren Käufern die Auswahl. Dies gilt neben den haltbaren Waren gleichermaßen für frische und gekühlte Produkte ebenso wie für Getränke und Haushaltsartikel. Insbesondere Markenhersteller können punkten, indem sie bei ihren Waren auf ruhigere Designs setzen und sich die Waage zwischen zu viel und zu wenig Information hält.

 Die Verpackung spricht für sich

Verbraucher sind heute informierter denn je. Deshalb steigen auch ihre Ansprüche an die Produkte, die sie kaufen. Diese Bedürfnisse widerzuspiegeln obliegt hauptsächlich der Verpackung. Dabei erwarten anspruchsvolle Shopper auch nachhaltige Lösungen wie Wiederverwertbarkeit, Einsparungen bei der Verpackungsmenge und dem Einsatz von Biomaterialien, die gleichzeitig eine lange Haltbarkeit und den sicheren Transport gewährleisten sollen. Die Verpackung als wichtigstes Kommunikationsmittel mit dem Käufer kann dabei nicht nur über den Inhalt informieren, sondern auch über sich selbst – wie sie zur Verringerung von Lebensmittelabfällen beiträgt, über ihre Recyclingfähigkeit oder Convenience-Aspekte wie Wiederverschließbarkeit.

Jeder Hersteller verfolgt das Ziel, mit der Verpackung ein positives Einkaufserlebnis zu schaffen und setzt daher je nach Zielgruppe den Schwerpunkt auf Frische, Nachhaltigkeit oder Convenience. Auf der FachPack 2018 geben zahlreiche Unternehmen aus der Verpackungsbranche Antworten darauf und zeigen Lösungen dafür, wie sich auch gegensätzliche Marktentwicklungen optimal und gewinnbringend verknüpfen lassen. [6489]

 

Das könnte Sie auch interessieren