Online-Seminar: 1000 Teilnehmer bei den virtuellen Live-Präsentationen

Weiterentwickelte Optima mit neuen Automatisierungsfunktionen

Die CI-Flexodruckmaschine Optima ist mit neuen Automatisierungsfunktionen ausgetattet (Quelle: Soma)(Photo Credit: photonesvadba.com)

Rund 1000 Interessierte nahmen an dem Online-Seminar teil, das Soma am 9. Juli durchführte. Der tschechische Hersteller von Flexodruckmaschinen, Rollenschneidern und Kaschiermaschinen stellte virtuell nicht nur seine weiterentwickelte CI-Flexodruckmaschine Optima² mit neuen intelligenten Automatisierungsfunktionen vor, sondern präsentierte auch S-Mount, die neue Anlage zur automatischen Montage von Flexodruckplatten, sowie die neue Generation der Rollenschneidmaschine Pluto.

Das „Intelligent Automation Features Package“ gewährleistet laut Soma eine qualitativ hochwertige, stabile und reproduzierbare Druckqualität. Die Automatisierung und Vernetzung des Verpackungsdruckprozesses sorgt für kurze Auftragswechselzeiten und minimiert gleichzeitig Bedienerfehler.

Anzeige

S-Mount: Automatische Plattenmontage
S-Mount ist ein Gerät zur automatischen Montage von Flexodruckplatten, das unvorhergesehene Maschinenstillstandzeiten aufgrund fehlerhafter Plattenmontage vermeiden soll. Das Montagegerät nutzt dabei die Arun-Funktion zum Scannen der Platten-Topografie und zur Registermessung. Die über diese Funktion erfassten Daten dienen zur automatischen Voreinstellung des Registers und Anpressdrucks in der Flexodruckmaschine.

Spezieller Algorithmus gegen Bouncing
Das von Soma entwickelte Advanced Bounce Control-System der zweiten Generation beruht auf einen speziellen Software-Algorithmus, der während der Auftragseinrichtung ausgeführt wird und den Bouncing-Effekt minimieren soll.

Webbasierte Plattform
Während des Online-Seminars stellte Soma auch seine webbasierte Plattform für digitale Dienstleistungen vor. Es handelt sich dabei um eine umfassende Cloud-Lösung, die einen digitalen Kommunikationskanal für den technischen Kundensupport bietet.

Ohne Makulatur, keine Vibrationsprobleme
Die digitale Live-Vorführung des gesamte Rüst- und Druckprozesses wurde mit vier Kameras lückenlos festgehalten – von der Plattenmontage bis zum Auflagendruck. Ein besonderes Qualitätskriterium bei der ersten Druckdemonstration auf der Optima2 war das bouncingsensible Druckmotiv, welches eine große Herausforderung für alle zu prüfenden Komponenten darstellte. Es bestand aus einem Balkenmuster mit harter Anlauf- und Ablaufkante. Das intelligente Zusammenspiel der Optima2-Rahmenkonstruktion, des Advance Bounce Control-Systems sowie des Intelligent Job Tunings reduzierten den Bouncing-Effekt auf ein äußerst niedrigem Niveau. Das schaffte die Voraussetzung für die Produktion dieses schwierigen Auftrags mit einer Druckgeschwindigkeit von 500 m/min, ohne dass Vibrationsprobleme auftraten.

Der anschließende Jobwechsel beinhaltete die automatische Plattenmontage durch S-Mount sowie die Voreinstellung von Register und Anpressdruck durch das Arun-System, so dass auf der Optima2 der Auflagedruck des zweiten Auftrags ohne Makulatur mit ebenfalls 500 m/min starten konnte.

Drucken im erweiterten Farbraum
Für das Drucken des Verpackungsdesigns „ flüssige Handseife“ auf der Optima2 mit fester Farbpalette und hoher Rasterauflösung (80 L/cm) auf Folie arbeitete Soma mit Flint Group Packaging (Flexodruckplatte) und Marvaco (Vorstufe) zusammen. Der hochqualitative Druck in einem erweiterten Farbraum (CMYK + Grün u. Violett) demonstrierte Soma anhand von 10 „Markenerweiterungen“, die in verschiedenen “Markenfarben” in einem Druckgang gedruckt wurden. Durch die Verwendung hochpigmentierter Farben und einer Weißfarbe mit hoher Deckkraft, konnten Rasterwalzen mit niedrigem Schöpfvolumen eingesetzt werden. Das gedruckte Verpackungsdesign beeindruckte durch hohe Farbbrillanz und detailscharfe Wiedergabe des rückseitigen Informationstextes.

Ultra-LED-Technologie
Ebenfalls auf der Optima2 mit 500 m/min gedruckt wurde ein schwieriges Testdesign, dessen Überwachung der laufenden Produktion durch INCI.FLEX erfolgte und die Flexodruckmaschine an ihre Grenzen brachte. Bei dem Auftrag kam die Ultra-LED-Technologie zur Anwendung, die eine Reihe von Anforderungen der Druckvorstufe umsetzte, wie z. B. einen sehr hohen Tonwertkontrast. Der glatte Tonwertverlauf innerhalb der Hauttöne und dessen homogene Auslaufen der Lichtertöne gegen Null wurde auflagenstabil ohne Abrisskanten gedruckt. Mit den Möglichkeiten des erweitertem Farbraums sind ungewöhnlichen Markenfarben erstellt worden. So wiesen vierfarbig aufgebaute Schwarztöne außergewöhnlich hohe Dichten auf. Zudem zeigte es sich, dass die neue Optima² in der Lage ist, tiefdruckähnliche Druckqualität zu reproduzieren.

Online-Seminare für die zweite Jahreshälfte
Soma plant für den Herbst zusätzliche Online-Seminare und am 7. Oktober 2020 eine virtuelle Konferenz, in denen weitere neue Automatisierungsfunktionen live in Aktion vorgestellt werden. Darüber hinaus besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, die neue Optima2 auch persönlich vor Ort im Soma-Technologiezentrum am Unternehmensstandort Lanškroun zu erleben (globe@soma-eng.com). [13239]

Das könnte Sie auch interessieren