Windmöller & Hölscher

Über 2000 Besucher aus 120 Ländern nahmen an der  ersten virtuellen W&H-EXPO teil

Ein Kamerateam sorgte dafür, dass die Besucher der virtuellen Messe die Maschinen im W&H Technikum bei Live-Vorführungen hautnah erleben konnten (Quelle: W&H)

Am 24. und 25. Juni 2020 veranstaltete der Maschinenbauer Windmöller & Hölscher (W&H) seine erste virtuelle Messe, um Technologien und Produkte zu präsentieren, die ursprünglich für die auf das Frühjahr 2021 verschobenen Branchen-Messen Interpack und Drupa geplant waren.

„Die vergangenen Monate waren für alle eine Herausforderung. Dennoch ist die Branche der flexiblen Verpackungen so geschäftig wie eh und je. Deshalb war es für uns so wichtig, diese Virtuelle Expo zu veranstalten. So konnten wir unseren Kunden die jetzt verfügbaren neuen Technologien und Anwendungen zeigen, die ihnen dabei helfen, ihre Produktion noch effizienter zu gestalten”, so Vertriebsvorstand Peter Steinbeck.

Anzeige

Um den unterschiedlichen Zeitzonen der Besucher Rechnung zu tragen, wurde die virtuelle Expo dreimal täglich live durchgeführt. Die zwei Live- Maschinendemonstrationen und acht Tech-Sessions wurden live aus dem über 10.000 m² großen W&H-Technologiezentrum in Lengerich und der W&H-Academy übertragen. Darüber hinaus bot die Expo die Möglichkeit für virtuelle Gruppen wie Einzelgespräche. Live vorgeführt wurden die Flexodruckmaschine Novoflex II, mit der neuen Erweiterung des IoT Systems Ruby Check zur Analyse von Produktionsdaten zur Prozessoptimierung, und die neu konzipierte Tiefdruckmaschine Heliostar II.

Räume der W&H Academy wurden zu Fernsehstudios für die Live-Webinare umfunktioniert
(Quelle: W&H)

Die Live-Webinare waren speziell zugeschnitten auf Vertreter der Branche wie Verpackungsdrucker, industrielle Sackhersteller, Papiersackhersteller und Folienextrudeure. Besonders großes Interesse bei den Webinaren erzeugte der bereits zur K 2019 vorgestellte All PE Pouch. Das Pouch-Produkt besteht ausschließlich aus PE-Materialien, als recyclingfreundliche Alternative zu Standbodenbeuteln, die üblicherweise aus einem PET/PE Materialmix hergestellt werden. Andere Webinare befassten sich mit diversen flexiblen Verpackungsthemen, darunter Sleeve-Handling-Lösungen für großformatige Flexodruckmaschinen, Drucklösungen für Industriesäcke, FFS-Folienextrusion für Schwergutsäcke, Remote Support und Papierbeutelherstellung auf Maschinen der W&H-Tochter Garant Maschinen. Videos von den Vorführungen und Sitzungen können weiterhin über das W&H-Vertriebsteam bereitgestellt werden.

In nur sechs Wochen wurde die virtuelle expo realisiert. Die Bilanz ist positiv: „Wir konnten in den letzten Monaten vieles digital umsetzen, von Verkaufsgesprächen über Live-Maschinentests über Service-Support bis hin zur virtuellen Messe. Die Erfahrungen und Erkenntnisse, die wir dabei gewonnen haben, sind von unschätzbarem Wert. Persönliche Treffen können jedoch nicht vollständig ersetzt werden. Sie sind sehr wichtig für den Aufbau und den Erhalt von vertrauensvollen Partnerschaften. Sowohl die digitale als auch die persönliche Kommunikation haben ihren Platz und ihre Berechtigung”, resümiert Steinbeck.

Das könnte Sie auch interessieren