Verbesserte Fehlerminimierung und Messgenauigkeit

K 2016 – Das Programm von BST eltromat und Euromac

BST eltromat und Euromac Costruzioni Meccaniche (Euromac) stellen auf der K 2016 in Halle, Stand D33 die Doktormaschine Euromac CB800 vor. Sie ist mit den BST-Modulen iPQ-Check (zur 100%-Inspektion) und iPQ-Workflow ausgestattet. BST Procontrol, ein Tochterunternehmen von BST eltromat, zeigt der Öffentlichkeit in Halle 10, Stand E46 zum ersten Mal den Transmissionssensor PC16S-Wave.

Anzeige

Fehlerminimierung mit iPQ-Check und iPQ-Workflow

BST eltromat zeigt sein System iPQ-Check auf der K 2016 an der Doktormaschine Euromac CB800
BST eltromat zeigt sein System iPQ-Check auf der K 2016 an der Doktormaschine Euromac CB800

Auf der Doktormaschine Euromac CB800 können laut dem italienischen Unternehmen Euromac Costruzioni Meccaniche verschiedene Materialien von 50 – 800 mm Breite mit Geschwindigkeit von 500 m/min ab- und aufgewickelt werden.

Inspiziert wird der Druck auf den Materialien vom iPQ-Check, das laut BST mit seinen Zeilenkameras detailreiche Farbbilddaten über das gesamte Druckformat liefert. Dabei unterscheidet iPQ-Check zwischen prozessbedingten und sporadischen Fehlern, die protokolliert werden. Zusammen mit dem iPQ-Workflow-Modul wird dann die Doktormaschine an den gefundenen Fehlerstellen angehalten, damit die Fehler eliminiert werden können. Verschiedene Optionen und Einstellungsmöglichkeiten garantieren Komfort und hohe Produktivität für die Kunden.

PC16S-Wave – Höhere Messgenauigkeit mit nicht ionisierender Strahlung

Der Transmissionssensor PC16S-Wave von BST ProControl arbeitet mit einer Sensortechnologie auf Basis nicht ionisierender elektromagnetischer Wellen
Der Transmissionssensor PC16S-Wave von BST ProControl arbeitet mit einer Sensortechnologie auf Basis nicht ionisierender elektromagnetischer Wellen

Der Sensor PC16S-Wave arbeitet mit nicht ionisierenden elektromagnetischen Wellen. Laut BST Procontrol erfordern sein Betrieb, sein Transport und seine Entsorgung keine nationalen oder internationalen Genehmigungen.

Im Vergleich zu Sensoren mit ionisierender Strahlung erreicht der PC16S-Wave höhere Messgenauigkeiten bis zu 0,05 g/m2. Zudem deckt er einen größeren Messbereich bis 2.000 g/m2 ab. Aufgrund der nicht ionisierenden Technik fallen Strahlenschutzkosten weg.

Die ermittelten Messdaten werden über das Profinet-Protokoll übertragen, wobei der PC16S-Wave mit einer offenen Auswerteeinheit vom Typ Siemens ausgestattet ist. Das hat laut BST Vorzug, dass die Programmiersprache dieser Auswerteeinheit bekannt ist und Ersatzteile in Servicefällen leicht beschafft werden können. Für Kunden bedeuten beide Aspekte letztlich Kostenvorteile. Weitere Vorzüge des neuen Transmissionssensors sind seine kompakte Bauform, die Möglichkeit der Kombination mit anderen Sensortypen und die leichte Integrierbarkeit in vorhandene Produktionssysteme.

Gute EMV-Eigenschaften ermöglichen zudem laut Hersteller einen störungsfreien Betrieb und erfüllen die gesetzlichen Vorschriften. Mit seinem berührungslosen Absorptionsmessverfahren in Transmission vermisst der Sensor polymerbasierte Monofolien genau und schnell. Typische Einsatzbeispiele sind die Messung von Flächengewichten, Messungen an flachbahnigen Materialien sowie die Regelung von Kalandern und Flachfolien-Extrusionsanlagen.

BST eltromat International zeigt sein gesamtes Angebot für die Steuerung und die Kontrolle der Qualität in der Verarbeitung von bahnförmigen Produkten aus Kunststoff und Kautschuk in Halle 4, Stand Stand C34.

Das könnte Sie auch interessieren