Bobst präsentiert neue Lösungen für den Verpackungsdruck

Bobst-Open House in Florenz (Quelle: Bobst)(Bild: I'mMaGe!)

Gemeinsam mit Mouvent und zwölf Revo-Partnern entwickelte Bobst neue Produktlösungen für die Etiketten- und Verpackungsproduktion. Verpackungs- und Markenartikelhersteller, die in der ersten April-Woche (1. – 4. April) die Hausmesse „Labels & Packaging Innovation“ von Bobst in Florenz besuchen, sehen als erste die neuen Lösungen in Aktion. Die Veranstaltung befasst sich mit drei zentralen Anforderungen der Branche: kürzere Markteinführungszeiten, hohe Farbkonsistenz und kontrollierbare Lebensmittelkonformität bei Verpackungen für Nahrungsmittel. 

Bobst präsentiert zwei neue Lösungen, die den konventionellen Flexoprozess verändern sollen.

Anzeige

  • Das neue Ink-on-Demand-System (IoD) arbeitet ohne Farbwannen und Kammerrakel. Sein Betrieb soll im Druckwerk lediglich 30 Gramm Druckfarbe erfordern. Komplette Waschvorgänge und Farbwechsel finden binnen weniger Minuten statt. Dabei werden nur wenige Gramm Farbe und Waschmittelflüssigkeit benötigt.
  • Das neue DigiColor-System führt Auftragswechsel unter Berücksichtigung des Farbabstands Delta E „on-the-fly“ aus. Dank der geschlossenen Farbsteuerung ermöglicht DigiColor unabhängig von Druckgeschwindigkeiten, Materialien und Maschinenführern eine weltweite „digitale“ Farbabstimmung.

Darüber hinaus präsentiert BOBST als Weltpremiere eine Lösung, mit der sich jede einzelne Verpackung vollständig rückverfolgen lässt. Die neue Lösung wurde in Zusammenarbeit mit Esko, AVT, Pantone sowie X-Rite entwickelt und ermöglicht eine „digitale“ Rückverfolgbarkeit von Verpackungen – angefangen bei den Ursprungsdateien über die Druckmaschinen und die Auftragsfreigabe bis hin zur Speicherung der digitalen Daten der fertigen Druckaufträge. Sie basiert auf der Digital Flexo-Technik von Bobst und verbindet Elemente von WebCenter, ColorCert, SpectraLab sowie PantoneLive. Damit werden durchgängig digitalisierte und vernetzte Workflows möglich.

Das Projekt zur Rückverfolgbarkeit ist an der Revo-Academy bei Bobst Firenze angesiedelt. Die Revo-Academy steht Verpackungsherstellern aus aller Welt für Tests und Schulungen rund um die schlüsselfertigen Lösungen für den Druck mit festem Farbsatz der zwölf Revo-Mitglieder und -Partner offen.

Gleichzeitig präsentiert Mouvent, das Kompetenzzentrum für Digitaldruck der Bobst Group, die kürzlich angekündigte Digitaldruckmaschine LB702-UV für den digitalen Etikettendruck. Es gibt Live-Demonstrationen der Maschine mit mehreren Aufträgen bei Druckgeschwindigkeiten von 100 m/min, mit sechs Farben und mit einer Auflösung von 1200 dpi auf verschiedenen Materialien.

Zudem wird auf der Hausmesse mit Flexodruckmaschinen von Bobst und Digitaldruckmaschinen von Mouvent gezeigt, wie sich mit verschiedenen Drucktechniken auf unterschiedlichen Materialien bei akkurater Farbkonsistenz ein gleicher Farbabstand (Delta E) erzielen lässt. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt, da die verschiedenen Anforderungen der Markenartikelhersteller nicht immer mit nur einer Technik abgedeckt werden können.

Schließlich präsentiert Bobst den teilnehmenden Herstellern von Markenartikeln und Verpackungen neue Möglichkeiten, mit denen sich die Sicherheit von Lebensmittelverpackungen erhöhen lässt. In Zusammenarbeit mit Flint, GEW und der UVFoodSafe Alliance stellt Bobst die digitale Steuerung des UV-Druckprozesses vor. Diese ermöglicht eine Rückverfolgbarkeit jeden Meters bedruckter Materialien, was dem UV-Druck in der Herstellung von Lebensmittelverpackungen und der Zertifizierung der Lebensmittelkonformität neue Möglichkeiten eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren