Fotostrecke: PrePress-Dienstleister Flex-Punkt Druckformen investiert in die Work-Life-Balance seiner Mitarbeiter und in neueste Technologien

„Zufriedene Mitarbeiter sind das größte Kapital“

Kodak Flexcel NX-System: Bei der Laminierung dieses Trägermaterials auf das NX-Plattenmaterial wird der Sauerstoff zwischen Träger und Platte vollständig verdrängt

„Um diesen vielfältigen Herausforderungen gerecht zu werden, bedarf es modernster Verarbeitungstechnologien, einen intelligenten, standardisierten und automatisierten Workflow sowie ein hochmotiviertes Team, das top ausgebildet ist“, so Günther Weber, Geschäftsführer von Flex-Punkt Druckformen. „ Um den Wachstumskurs weiter fortzusetzen, investieren wir kontinuierlich in allen Bereichen unseres Unternehmens.“

Im Jahr 2014 zog Flex-Punkt nach Melle-Wellingholzhausen in ein neu errichtetes Firmengebäude um. Damit verdoppelte sich die Betriebsfläche für die inzwischen mehr als 37 Mitarbeiter auf über 800 m2 an Büro- und Besprechungsräumen sowie eine 1300 m2 große Produktionshalle einschließlich Sleeve-Lager. Damals wurden nicht nur die Rahmenbedingungen für Reorganisation und Straffung der Arbeitsabläufe, sondern auch Reserven für künftiges Wachstum geschaffen. „Innerhalb dieser drei Jahre verzeichneten wir ein großes Wachstum, so dass wir mittlerweile mit unserem Gebäude schon wieder an unsere Kapazitätsgrenzen stoßen“, sagt Günther Weber.

Anzeige

Der neue vollautomatische Platten-Prozessor vom Typ EVO von Vianord
Der Premiumsetter S1700
Mit modernster Messtechnologie wird jede Flexodruckform vor Auslieferung einer umfangreichen Qualitätsprüfung unterzogen
Kodak Flexcel NX-System: Bei der Laminierung dieses Trägermaterials auf das NX-Plattenmaterial wird der Sauerstoff zwischen Träger und Platte vollständig verdrängt
Für seine Stammkunden hält Flex-Punkt rund 1600 Flexo-Sleeves permanent auf Lager

Bilder-Quelle: Flex-Punkt

 

Den kompletten Artikel können Sie in der neuesten Ausgabe von Flexo+Tief-Druck 5-2017 lesen!

Das könnte Sie auch interessieren: