European Bioplastics kritisiert Missbrauch des EU-Standards für Kompostierung EN 13432

European Bioplastics (EUBP) kritisiert einen zunehmenden Missbrauch des europäischen Standards für industrielle Kompostierung von Kunststoffen, EN 13432. Hersteller von künstlichen Additiven für die Fragmentierung von herkömmlichen Kunststoffen würden Hinweise auf den Standard für die Vermarktung ihrer Produkte nutzen.

Dabei sei laut EUBP wissenschaftlich belegt, dass diese Produkte und Materialien die Anforderungen des Standards nicht erfüllen. European Bioplastics sieht darin einen schweren Fall von Greenwashing. So versuchen Hersteller der Additive, sich den guten Ruf des europäischen Standards zu eigen zu machen, indem lediglich auf einzelne Teile des Standards hingewiesen wird, wie zum Beispiel ”Das Pflanzenwachstum und die Ökotoxizität wurden 100 Prozent positiv getestet entsprechend EN 13432”.

Der Standard EN 13432 für industrielle Kompostierung von Kunststoffen legt fest, dass das Material innerhalb von zwölf Wochen vollkommen abgebaut sein muss und stellt außerdem Anforderungen an das Umfeld, in dem dieser Prozess stattfinden muss.

Entsprechende Kennzeichnungen, wie zum Beispiel der Keimling, dienen dazu, leicht erkennbar zu machen, dass ein Material nach EN 13432 getestet und zertifiziert wurde und somit vollständig abbaut. Der bloße Zerfall in kleinste Fragemente, wie dies bei mit künstlichen Additiven angereichert herkömmlichen Kunststoffe der Fall ist, entspricht laut EUBP in nicht den Anforderungen.