Download: eDossier

Retrofit einer 40 Jahre alten Tiefdruckmaschine

Deutlich reduzierte Makulatur und höhere Druckqualität bei gleichzeitig mehr Bedienfreundlichkeit und Freiheit in der Entwicklung neuer Designs – mit einem mechanischen Umbau und moderner Automatisierungstechnik hat Forbo Novilon die Leistungsfähigkeit seiner 40 Jahre alten Tiefdruckmaschine für die Herstellung von PVC-Fußbodenbelägen auf ein neues Niveau gehoben.

Allein aus Kostengründen kam eine Investition in eine neue Tiefdruckmaschine für uns nicht in Frage“, stellt André Wachtmeester fest. Wir stehen mit dem Manager Styling / Printing von Forbo Flooring Systems in Coevorden in den Niederlanden im Leitstand der 1977 installierten Maschine von Erwepa. Vor unseren Augen läuft die vier Meter breite, fertig bedruckte und geprägte Bahn eines graubraunen Fußbodens aus 0,6 mm dickem PVC-Verbundmaterial durch die ‚Kommandozentrale’ am Ende der Druckmaschine, um von hier aus in Richtung Aufrollung zu verschwinden. Erfahren Sie mehr im eDossier “Retrofit einer 40 Jahre alten Tiefdruckmaschine.”

„Außerdem weist diese Maschine einige Besonderheiten wie zum Beispiel ihre extrabreite Bahn auf. Wir haben nicht einmal geprüft, ob uns heute überhaupt noch ein Hersteller eine Tiefdruckmaschine für unsere Anforderungen hätte liefern können“, unterstreicht Wachtmeester, indem er betont, dass man im Hause Forbo Flooring Systems zum Retrofit der vorhandenen Maschine von vornherein keine Alternative sah. Zudem werde man hier in Coevorden in Zukunft sicherlich mehr und mehr Vinylbeläge im Digitaldruck produzieren, was bereits heute mit etwas mehr als zehn Prozent der Beläge geschieht.

Zwar könne der großformatige Digitaldruck dem Tiefdruck in Sachen Geschwindigkeit und Verwendung von Effektfarben wie Silber bis auf weiteres nicht das Wasser reichen, in absehbarer Zeit werde das wohl der Fall sein. Also sprach alles für eine Modernisierung der vorhandenen Technik. „Wir wollten vor allem unsere Makulatur reduzieren und die Druckqualität verbessern. Außerdem haben wir gehofft, uns im Zuge eines Retrofits neue Möglichkeiten in der Herstellung von Bodenbelägen erschließen zu können“, blickt Wachtmeester zum Jahresende 2013 zurück.

Seinerzeit fragte Forbo Flooring Systems bei der BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH an, welche Möglichkeiten einer Modernisierung der knapp 40 Jahre alten Tiefdruckmaschine man hier sah. „Die Maschine arbeitet seit 1999 mit dem Registerregler DGC-650 von eltromat. Außerdem wussten wir, dass die Automatisierungsabteilung dieses Unternehmens aus vielen anspruchsvollen Projekten über das erforderliche Praxis-Know-how verfügt.“ Verschaffen Sie sich einen tieferen Einblick, indem Sie das vierseitige Dossier in unserem Shop downloaden.

Aus Leopoldshöhe kam im März 2013 der Vorschlag, die Königswelle und damit den bisherigen Hauptantrieb der Tiefdruckmaschine herauszunehmen und sie gegen Einzelantriebe für jedes der sechs Druckwerke zu ersetzen – mit allen Vorteilen, die sich daraus für eine flexiblere Steuerung der Maschine ergeben würden.

Das heißt, neben der Modernisierung der Automatisierungstechnik und Registerregelung zeichnete sich bereits zu Projektbeginn ein größerer mechanischer Eingriff ab. Um diesen fachgerecht vornehmen zu können, empfahlen die Experten von BST eltromat, die Jansen Antriebstechnik GmbH aus Viersen und das auf mechanische Retrofits spezialisierte Unternehmen Interflex aus Bielefeld mit ins Boot zu nehmen, mit denen man bereits bei mehreren Projekten erfolgreich zusammengearbeitet hatte.

Der technische Service von Forbo Flooring Systems wiederum bestand darauf, bei den Antrieben neueste, auf TIA (Totally Integrated Automation) basierende Technologie von Siemens einzusetzen. So setzte sich das Projektteam schließlich aus Mitarbeitern von fünf Unternehmen zusammen, die das Konzept bis Mai 2014 fertig entwickelten. Laden Sie sich das komplette eDossier “Retrofit einer 40 Jahre alten Tiefdruckmaschine” direkt im Shop runter.