Bobst – Gute Halbjahresbilanz trotz schwachen Euros

Die Bobst Group verzeichnete nach eigenen Angaben ein gutes erstes Halbjahr 2015 trotz des schwachen Euros. Die Umsätze beliefen sich in diesem Halbjahr auf CHF 524,7 Mio. im Vergleich zu CHF 560,5 Mio. in der gleichen Vorjahresperiode.

Die Umsätze blieben – um negative Währungseffekte bereinigt – stabil. Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel aufgrund des Effekts des schwachen Euros um CHF 9,8 Mio. auf CHF 10,3 Mio. Das Konzernergebnis verbesserte sich auf CHF 10,4 Mio. gegenüber CHF 3,9 Mio. im Vorjahr. Die Auftragseingänge stiegen um 11%, und der Auftragsbestand ist um 16% höher als in der gleichen Zeitspanne des Vorjahres.

Anzeige

Umsätze pro
Geschäftsbereich (BU)
30. Juni 2015 30. Juni 2014 %
(Mio. CHF) (Mio. CHF)
BU Sheet-fed 235,8 232,2 +1,5
BU Web-fed 108,2 147,9 -26,8
BU Services 180,2 180,2 0,0
Sonstiges 0,5 0,2 +89,2
Total 524,7 560,5 -6,4

Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF 10,3 Mio. gegenüber CHF 20,1 Mio. in der gleichen Periode 2014. Der Rückgang des Betriebsergebnisses (EBIT) war auf den nachteiligen Wechselkurseffekt zurückzuführen

Die BU Sheet-fed und die BU Services verbesserten ihre Betriebsergebnisse (EBIT) trotz des nachteiligen Wechselkurseffekts. Die BU Web-fed konnte den negativen Euro-Effekt nicht ausgleichen, da die Umsätze in der ersten Hälfte von 2015 beträchtlich niedriger als im Vorjahr waren. Dies war hauptsächlich auf einen niedrigeren Auftragsbestand zu Beginn dieses Jahres im Vergleich zu 2014 zurückzuführen.

Das Konzernergebnis betrug CHF 10,4 Mio. gegenüber CHF 3,9 Mio. in 2014. Diese Verbesserung wurde dank der positiven Auswirkung vorgenommener Währungsabsicherungen und durch eine einmalige Steuergutschrift realisiert.

Die Geschäftstätigkeit der Business Unit Sheet-fed im ersten Halbjahr 2015 folgte dem gleichen Trend wie im letzten Jahr, mit starken Ergebnissen im Wellpappenmarkt, die die schwächeren Aktivitäten im Faltschachtelsektor ausglichen. Der gesamte Auftragseingang war im ersten Halbjahr 2015 besser als in der gleichen Vorjahresperiode.

Die Nachfrage wird weiterhin durch reife Märkte gestützt, insbesondere die großen europäischen Länder. Die Auftragseingänge lagen in Nordamerika leicht unter den Erwartungen, während Zentralamerika deutlich über den Erwartungen lag. Insgesamt verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr die Auftragseingänge in Wachstumsmärkten leicht, insbesondere in Afrika und im Mittleren Osten. Südamerika blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück, und China verzeichnete ein schleppendes Semester – obwohl besser als im Vorjahr.

Während die Geschäftstätigkeit der Business Unit Web-fed auf dem Markt für flexible Materialien im Einklang mit dem Vorjahr blieb, war der Umsatz des ersten Halbjahrs 2015 signifikant niedriger als 2014. Da der größte Teil des Web-fed-Geschäfts (80%) in Euro abgewickelt wird, wirkt sich eine Abschwächung dieser Währung im Verhältnis zum Schweizer Franken beträchtlich auf den Umsatz aus. Volumen in reifen Ländern blieben im Einklang mit 2014. In den BRIC-Ländern blieben China, Russland und Brasilien auf einem niedrigen Aktivitätsniveau. Die Ausnahme war Indien, das eine gute Aktivität aufwies.

Die Flexo-Produktlinie verzeichnete im ersten Halbjahr einen starken Anstieg der Bestellungen, was hauptsächlich auf die Nachfrage nach Maschinen aus der 20SIX-Produktpalette zurückzuführen ist. Was die Tiefdruck-Produktlinie betrifft, hat die neue RS 3.0, die im Oktober letzten Jahres erstmals vorgeführt wurde, schon Verkaufszahlen erreicht, für die das Vormodell ein ganzes Jahr brauchte.

Eine weitere Veränderung in der BU war die Übernahme von 65% des italienischen Herstellers Nuova Gidue Srl. Dieses Unternehmen produziert im Narrow- und Mid-web-Bereich hochautomatisierte Inline-Flexo- und -Offset-Druckmaschinen für die Selbstklebeetikettenindustrie und bietet Kleinauflagenlösungen für die Verpackungsindustrie an.

Das könnte Sie auch interessieren