Corona

Antimikrobieller Lack gegen Viren, Bakterien und Pilze

Von links nach rechts: Hanns Martin Kaiser (Vice President Paper & Board EMEA und Liquid Food Packaging bei Siegwerk) und Jens Frings (Geschäftsführer von Varcotec) bei der Vertragsunterzeichnung in Siegburg (Quelle: Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA)

Als neuer Vertriebspartner für Varcotecs Lock 3-Technologie erweitert Siegwerk sein Angebot an Verpackungsdruckfarben und -lacken mit einem antimikrobiell wirksamen Dispersionslack für vielfältige Anwendungen und Verpackungen.

Der Druckfarbenhersteller Siegwerk und Varcotec, ein Spezialist für Überdrucklacke für die grafische Industrie, haben bereits im Juni dieses Jahres eine Vertriebspartnerschaft für Varcotecs antimikrobielle Lacktechnologie Lock 3 in der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) geschlossen. Der Dispersionslack wurde in Zusammenarbeit mit einem Spin-Off Unternehmen aus dem Umfeld der Universität Regensburg entwickelt. Seine antimikrobielle Wirksamkeit wurde bereits durch mehrere unabhängige Prüfinstitute bestätigt.

Anzeige

Auch wenn generell von gedruckten Oberflächen auf Verpackungen selbst keine Gefahr ausgeht, gibt es für Verbraucher dennoch Risiken durch kontaminierte Oberflächen. Gerade weil unterschiedliche Keime (z.B. Viren, Bakterien, Pilze) verschiedene Überlebenszeiten aufweisen, gibt es eine Vielzahl von Anwendungen, in denen Varcotecs antimikrobielle Lösung Lock 3 einen wertvollen Beitrag liefert.

„Mit Lock 3 hat Varcotec den ersten antimikrobiell wirksamen Dispersionslack auf den Markt gebracht, der sich das Prinzip der Photodynamik zu Nutze macht und die Keimlast zuverlässig reduziert“, sagt Paul Pain, Global Head of Waterbased Technology bei Siegwerk.

Die Wirksamkeit des Lacks wurde nach Angaben von Siegwerk bereits von mehreren unabhängigen Prüfinstituten bestätigt. Tests haben gezeigt, dass Lock 3-Lacke sowohl Bakterien (gemäß ISO 22196 (mod.) für Papier und Karton) als auch infektiöse Viruspartikel (in Anlehnung an der ISO 21702 (mod.) um mehr als 99% abtöten können. Zusätzliche Tests gegen weitere Virenstämme, darunter auch drei Vertreter der Coronavirus-Familie, sind derzeit in Prüfung.

Lock 3 kann laut Siegwerk mit allen gängigen Druckmaschinen und Lackierwerken auf Papieren und Kartonagen aufgetragen werden. Erste Pilotanwendungen auf Kunststofffolien sind laufen bereits. Darüber hinaus befinden sich weitere Anwendungsmöglichkeiten in der Entwicklung und erforderlichen Erprobung. Der Lack ist aktuell die einzige vollständig wirksame antimikrobielle Technologie auf dem Markt, die auch auf trockenen Oberflächen wirkt und unabhängig von Feuchtigkeit und Temperatur ist.

Der wasserbasierte Überdrucklack Lock 3 ermöglicht bei Raum- oder Tageslicht eine permanente selbständige Entkeimung der bedruckten Oberflächen. Lock 3 enthält einen speziellen patentierten Stoff, der sich das Prinzip der Photodynamik zu Nutze macht: Durch sichtbares Licht wird dieser Photokatalysator aktiviert und überträgt diese Energie auf den umgebenden Sauerstoff. Sogenannter Singulett-Sauerstoff entsteht, welcher effizient Keime durch Oxidation der Keimhülle abtötet.

Bei Dunkelheit wird der photodynamische Effekt vorübergehend ausgesetzt, aber bei erneutem Lichteinfall sofort wieder aktiviert. Die Wirkzeit des Lacks soll dabei bis zu drei Jahren betragen. Andere vergleichbare Technologien, wie z.B. silber- und kupferhaltige Beschichtungen, benötigen hingegen Feuchtigkeit oder gar UV-Strahlung für eine ausreichende Entkeimungswirkung. Die Lock 3Dispersionslacke sind schwermetallfrei, geruchsneutral und haben keinen Einfluss auf das Recyclingverfahren der jeweiligen Produkte oder Verpackungen.

Lock 3 kann heute bereits mit allen gängigen Druckmaschinen und Lackierwerken auf Papieren und Kartonagen aufgetragen werden. Erste Pilotanwendungen auf Kunststofffolien sind laufen bereits. Darüber hinaus befinden sich weitere Anwendungsmöglichkeiten in der Entwicklung und erforderlichen Erprobung. Der Lack ist aktuell die einzige vollständig wirksame antimikrobielle Technologie auf dem Markt, die auch auf trockenen Oberflächen wirkt und unabhängig von Feuchtigkeit und Temperatur ist.

Bei Dunkelheit wird der photodynamische Effekt vorübergehend ausgesetzt, aber bei erneutem Lichteinfall sofort wieder aktiviert. Die Wirkzeit des Lacks beträgt dabei bis zu drei Jahren. Andere vergleichbare Technologien, wie z.B. silber- und kupferhaltige Beschichtungen, benötigen hingegen Feuchtigkeit oder gar UV-Strahlung für eine ausreichende Entkeimungswirkung. Die Lock 3Dispersionslacke sind schwermetallfrei, geruchsneutral und haben keinen Einfluss auf das Recyclingverfahren der jeweiligen Produkte oder Verpackungen.

Das könnte dich auch interessieren