Polyester-Folien mit 70% Rezyklatanteil

Polyplex und TPL stellen nach eigenen Angaben neue PET-Folien mit 70% Rezyklatanteil vor. Die Entwicklung dieser Folien wurde durch die Investition in eine chemische Aufbereitung von PET -Polymeren ermöglicht.

Diese Technologie verwendet vom Markt zurückgenommene PET-Flaschen. Die daraus entstehenden PET-Flakes werden in Ihre Monomere aufgespaltet. Durch Polymerisation werden PCR-PET-Granulate hergestellt. Die können für die Extrusion neuer PET-Folien eingesetzt werden. Dieser Prozess kann unbegrenzt wiederholt werden. Derartig hergestellte PET-Folien sollen für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sein.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Kunststoffen, können biaxial verstreckte PET-Folien, ohne Einbußen bei Qualität und Anwendung, aus chemisch aufbereiteten Rezyklaten hergestellt werden.

PET weist eine bessere Rücknahmequote als viele andere Kunststoffe auf, womit eine funktionierende Versorgung mit Rezyklaten gegeben ist. Die Verwendung von PCR-PET kann daher einen Beitrag leisten, um die bereits bestehenden Recyclingströme zu verbessern.

Die Herstellung dieser neuen Folientypen im industriellen Maßstab soll laut den Unternehmen bereits begonnen haben. Verschiedene Standardtypen mit einem 70%igen Rezyklatanteil sind ab dem Lager in Antwerpen für eine Belieferung verfügbar. Auch 90%ige RPET-Folien können auf Wunsch hergestellt werden.

 

Polyplex Corporation Ltd. ist ein weltweit agierender Hersteller von biaxial orientierten Polyester (BOPET) Folien. Die hochmodernen Produktionsanlagen umfassen Metallisierungs- und Alox-Kapazitäten, sowie ein eigene PET-Granulatproduktion.

TPL (Transparent Paper Ltd.) ist ein Anbieter für Folien, wie BOPET, BOPA und Aluminiumfolien. Das Produktportfolio eine hohe Verfügbarkeit ab Lager sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren