Schur Flexibles Germany

Kaffeeverpackung ohne Alufolie

Bisher galt die Struktur PETP/Alu/PE als Ideallösung wegen ihrer besonders guten Barrierefunktion und Verarbeitungseigenschaften (Quelle: Schur Flexibles)

Kaffee gilt seit jeher als anspruchsvolles Produkt, wenn es um seine Verpackung geht. Aufgrund der hohen CO-Emission bei der Aluminium-Produktion sucht die Branche jedoch nach Alternativlösungen.

Bisher galt die Struktur PETP/Alu/PE als Ideallösung wegen ihrer besonders guten Barrierefunktion und Verarbeitungseigenschaften. Durch die Alufolie wurde der stark aromatische und auf Licht, Feuchtigkeit und Sauerstoff empfindliche Kaffee bestens geschützt. Dabei steht inzwischen nicht mehr nur die CO₂-Bilanz der Verpackung im Fokus, sondern auch deren Recyclingfähigkeit.

Anzeige

Die Schur Flexibles Germany GmbH hat mit der CoffeeGuard(re) PM XUltra einen Mono PP-Folienverbund mit Ultra-Hochbarriere entwickelt, der den Einsatz von Aluminiumfolie überflüssig machen soll. Maximale Produktsicherheit dank Ultrahochbarriere basierend auf einer Beschichtung und sehr schnell siegelnde PP-Siegelschichten (auch mit Peel) sind die Merkmale dieser Mono-PP-Verpackung.

CoffeeGuard(re) PM XUltra macht eine Kombination aus drei unterschiedlichen Materialien, die nur schlecht zu recyceln sind, überflüssig. Das schont wertvolle Ressourcen, senkt die CO₂-Emission und schützt damit unsere Umwelt. Die neue Folie wurde laut Schur Flexibles bereits auf bestehenden Kundenanlagen erfolgreich getestet, die Packungen befinden sich in den Auslagerungstests.

Das könnte Sie auch interessieren