Neue Digitaldruckmaschine Xeikon SX30000

Neue Digitaldruck-Technologie auf Tonerbasis

Die neue Xeikon SX3000 ist eine vielseitige Digitaldruckmaschine (Quelle: Xeikon)

Sie sollte als Fixstern auf der drupa 2020 strahlen und das Bekenntnis zum Tonerdruck vor großer Kulisse bekräftigen: Xeikon hat unter dem Namen Sirius eine neue Drucktechnologie auf Tonerbasis entwickelt. Zum Einsatz kommt sie in der ebenfalls neuen Digitaldruckmaschine Xeikon SX30000.

Der Sirius war in der griechischen Antike eines der am stärksten beachteten Gestirne und der einzige Fixstern, dem regelmäßig kultische Verehrung zukam. Xeikon definiert die Eigenschaften des Sirius als Leitbild und als Kompass, mit denen Druckdienstleister die Herausforderungen, auf die sie heutzutage reagieren müssen, dauerhaft bewältigen können.

Anzeige

Während die Cheetah-Technologie des Herstellers auf die Schnelligkeit und Qualität der Reihe hinweist, die Panther-Technologie für Wendigkeit und Flexibilität steht, symbolisiert die neue Sirius-Technologie das, worauf es im Druck ankommt. Nämlich eine Brücke zwischen konventionellem und digitalem Druck zu bilden. Es geht dabei nicht nur um den Druck selbst, sondern um die digitale Kommunikation und um dem Mehrwert, den hochwertige Druckergebnisse erzeugen können, etwa bei High-End-Büchern, digital gedrucktem Zubehör für die Innendekoration, das Direktmarketing und vieles mehr.

Xeikon hatte schon in seinen Anfängen voll auf die Trockentoner-Technologie gesetzt und versteht sich nach wie vor als Wegbereiter dieser Art des Digitaldrucks. Im Zuge dessen hat der Hersteller in den vergangenen drei Jahren in seinen Laboren eine komplett neue Druckplattform entwickelt. Herausgekommen ist eine Technologie, die nach dem Sirius, dem hellsten Stern am Nachthimmel, benannt ist.

Xeikon sagt ja zur Tonertechnik

Mit der im vergangenen Jahr lancierten Trockentoner-Kampagne „The Power Of Dry Toner“ hat Xeikon keinen Zweifel daran gelassen, dass das Unternehmen von den unstrittigen Vorteilen dieser Technologie für den Druckmarkt überzeugt bleibt und dessen Leistungspotenzial sogar noch weiter ausbauen wird. In welcher Form das in die Tat umgesetzt wurde, zeigen die wichtigsten Merkmale der neuen Generation für den Toner-Digitaldruck: Sie zeichnet sich aus durch eine höhere Druckgeschwindigkeit, niedrigere Betriebskosten und eine noch weiter verbesserte Druckqualität.

Xeikon SX30000 heißt die neue Digitaldruckmaschine, die auf der neuen Sirius-Technologie basiert und seit Juni 2020 kommerziell erhältlich ist. Normalerweise hätte sie auf der abgesagten drupa 2020 ihren ersten großen Auftritt haben sollen. Es handelt sich um eine völlig neue, leistungsstarke Single-Pass Duplex-Druckmaschine der nächsten Generation. Sie bietet eine Druckbreite von 508 mm, verarbeitet eine breite Medienpalette mit einer Druckgeschwindigkeit von 30 m/min. Damit ist sie bei Flächengewichten von 40 bis 350 g/m2 im Durchschnitt um mehr als 50 % schneller als die Vorgängerplattform.

Neue Maßstäbe für Trockentoner

Im Jahr 2017 hat Xeikon umfangreiche Investitionen freigemacht, um neue Maßstäbe im Trockentonerdruck zu setzen und eine neue Plattform für die Druckindustrie zu entwickeln. Von Anfang an stand jedoch fest: Die wassergekühlten LDAs (Laser Diode Array) mit einer Auflösung von 1200 x 3600 dpi und das Konzept des Single-Pass Duplex-Vollrotationsdrucks sollten dabei nicht verändert werden. Auch die Konfiguration mit 5/5 Druckstationen wurde beibehalten. Nahezu alles andere ist jedoch von Grund auf überarbeitet worden. Doch was die Sirius-Technologie einzigartig macht, ist die Fähigkeit, bei hohen Geschwindigkeiten auf schweren Substraten zu drucken.

Zu den vier Kernkomponenten, mit der die Technologie in Druckbranche für Aufmerksamkeit sorgen möchte, gehören: die Toner-Entwicklung, die Bebilderungstechnologie, das Fixier-Verfahren und die Vorbehandlung der Medien. Im Zuge dessen wurden gegenüber der Vorgänger-Generation mehr als 400 Änderungen an der Maschinenkonstruktion vorgenommen sowie viele Weiterentwicklungen umgesetzt. Alle Komponenten wurden überarbeitet und verbessert.

Die mit dieser Technologie erreichte Produktivitätssteigerung wäre jedoch ohne die neue EkoFuse-Technologie von Xeikon nicht realisierbar gewesen. Diese umfasst eine neue Fixiereinheit und ein patentiertes neues Querstrom-Kühlsystem, das die bereits hervorragende Druckqualität bei einer jetzt schon hohen Druckgeschwindigkeit weiter verbessert.

Darüber hinaus hat Xeikon die Produktionsparameter seines neu entwickelten Sirius-Toners geändert und dessen kinetische Ladungseigenschaften dahingehend optimiert, indem die Außenhülle der Tonerpartikel an die höhere Druckgeschwindigkeit angepasst wurde. Die neue Entwickler-Einheit gewährleistet bei Anwendungen mit hoher Farbdeckung eine hervorragende Bildqualität.

Höhere Produktivität für Premium-Anwendungen

Mit seiner neuen Druckmaschine SX30000 hat Xeikon vor allem Premium-Anwendungen, die auf hochwertigen Papieren eine hohe Farbdeckung erfordern und strenge Qualitätskriterien einhalten müssen, im Blick. Das kann beispielsweise das Buchdruck-Segment oder das Drucken von hochwertigen Direktmailings sein. Aufgrund der Vielseitigkeit dieser Technologie sind jedoch auch Materialien für den Einzelhandel oder der Beschilderung in Werbetechnik und Display-Fertigung vorstellbar, ebenso wie der Einsatz für Sicherheitsdrucke sowie für andere Druckakzidenzien. Die neue Drucklösung soll grundsätzlich jene Kunden ansprechen, die an einer höheren Produktivität bei gleichzeitig niedrigeren laufenden Kosten und minimalen Gesamteinsatzkosten interessiert sind.

Der Name der SX30000 ist übrigens eine Abkürzung für Sirius Xeikon und ein Hinweis auf die Druckgeschwindigkeit von 30 m/min. Ausgelegt ist die Druckanlage für Druckvolumen von 2 bis 12 Millionen A4-Seiten pro Monat. Der Verkaufspreis steht derzeit noch nicht endgültig fest, er wird sich jedoch unter 1 Million Euro bewegen.

Die Sirius-Technologie im Überblick

Die Hauptelemente der neuen Technologie umfassen:

  • Der neu entwickelte Toner: Die Aufladungs- und Übertragungseigenschaften der Tonerpartikel wurden geändert, um der höheren Antriebsdrehzahl gerecht zu werden.
  • Die neue Entwicklereinheit: Sie sorgt für eine bislang unerreichte Links-/Rechtsstabilität bei Anwendungen mit hoher Farbdeckung im gesamten Druckbereich.
  • Das Qualitätsmodul enthält Kameras für die Registerhaltigkeit und Spektrophotometer, die die durchgehende Qualitätskontrolle während der Produktion gewährleisten.
  • Die neue Fixiereinheit: Anstelle vertikaler Keramikheizungen werden horizontale Folienheizungen eingesetzt, die eine schnellere Aufwärmzeit ermöglichen und deren Temperaturen schnell an die Anforderungen der unterschiedlichen Bedruckstoffe angepasst werden können. Der Stromverbrauch ist wesentlich niedriger als etwa bei Inkjettrocknern für wasserbasierte Tinten.
  • Vorbehandlung der Druckmedien: Die Papiertrocknungskapazität wurde verdoppelt. Das sorgt für eine gleichmäßige Luftfeuchtigkeit im Substrat und letztlich für eine gleichmäßig hohe Qualität.
  • Die patentierte Kühltrommel verfügt über ein Querstrom-Kühlsystem, das den Bedruckstoff gleichmäßig kühlt und so ebenfalls zur Verbesserung der Druckqualität beiträgt.

 

Erst-Veröffentlichung des Artikels in der Flexo+Tief-Druck 3-2020 im Special „Digital Printing today”.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren