Digitaldruck

Interprint investiert erneut in Digitaldruck von Koenig & Bauer

RotaJet von Koenig & Bauer (Quelle: Koenig & Bauer)(Bild: Koenig & Bauer AG,Wuerzburg)

Interprint GmbH aus Arnsberg investiert nach 2014 erneut in eine RotaJet von Koenig & Bauer. Die neue Inkjet-Digitaldruckmaschine soll Ende 2019 in Produktion gehen. Die Anlage wird direkt neben der bestehenden RotaJet 168 im Stammwerk in Arnsberg installiert werden.

Eine optimale Farb- und Wiederholungsgenauigkeit erreicht die RotaJet-Baureihe durch den Zentralzylinder und die Druckarray-Konstruktion. Die Papierversorgung für den 4/0 farbigen Inkjetdruck erfolgt über einen Rollenwechsler Pastomat mit Rollenbeschickung Patras M. Die Papierführung und die auf die Maschine abgestimmten NIR-Trockner sollen eine relativ hohe Druckgeschwindigkeit bei guter Druckqualität ermöglichen.

Anzeige

„Wir waren 2014 der erste Dekordrucker, welcher in Wide Format Single Pass Inkjet Digitaldruck investiert hat. Wir haben hier Pioniergeist bewiesen und zusammen mit Koenig & Bauer die Technik in den vergangenen Jahren immer weiter verbessert. Für uns war klar, dass der Zeitpunkt kommen wird, in der wir erneut eine RotaJet zu kaufen“, so Robert Bierfreund, Geschäftsführer der Interprint GmbH. Die RotaJet 4/0 für den Dekordruck ermöglicht dem Unternehmen die Produktion kleiner Auflagen, individueller Produkte und eine schnelle Time-to-Market Produktion.

Kurz-Porträt: Interprint-Gruppe
Mit rund 1300 Mitarbeitern weltweit, davon 390 am Stammsitz in Arnsberg, ist die Interprint-Gruppe eine der führenden Dekordruckereien. Das Unternehmen wurde vor 50 Jahren in Arnsberg gegründet und verfügt mittlerweile weltweit über acht Produktionsstandorte. Jedes Jahr werden von Interprint mehr als 100 neue Dekore entwickelt. Neben den Digitaldruck setzt Interprint für den Dekordruck das Tiefdruckverfahren ein.

Das könnte Sie auch interessieren: