Zahl der Woche – EUR 32 Mrd.

Der Gemeinschaftsausschuss Deutscher Verpackungshersteller (GADV) hat seine Jahresbilanz 2015 veröffentlicht. Der Umsatz mit Packmitteln stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,1% auf rund EUR 32 Mrd. Die Produktionsmenge ging leicht um 0,3% auf rund 19 Mio. Tonnen zurück.

Anzeige

Werkstoffanteile am Verpackungsmarkt 2015 nach dem Produktionswert
Werkstoffanteile am Verpackungsmarkt 2015 nach dem Produktionswert

Wie in den Jahren zuvor generierten die Kunststoffverpackungen mit einem Anteil von rund 45% den meisten Umsatz. Mengenmäßig waren Verpackungen aus Papier, Karton und Pappe mit 45% die größte Packmittelfraktion.

Bei der Produktion ergab sich im Jahr 2015 bei den Verpackungsmaterialien ein weitgehend einheitliches Bild. Die Kunststoffverpackungen legten leicht um 0,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Die Produktion bei allen anderen Verpackungen ging moderat zurück. Metallverpackungen (Stahl) verzeichneten mit 2% den höchsten Rückgang, gefolgt von Aluminiumverpackungen (-0,8%), Glasverpackungen (-0,6%) und Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (-0,4%).

Beim Umsatz ist das Bild geteilt: Auch hier legten die Kunststoffverpackungen mit einem Plus von 2,7% am meisten zu, auch Glas zog eine positive Bilanz (+1,4%).

Die anderen Verpackungsmaterialien verzeichneten dagegen einen leichten Rückgang: Der Umsatz von Metallverpackungen (Stahl) ging um 1,3% zurück, gefolgt von Verpackungen aus Aluminium (-0,3%) und Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (-0,2%).

Das könnte Sie auch interessieren