Saueressig und Merck – Verpackungsdruck mit RGB-Farben ist möglich

Bisher wurde beim Verpackungsdruck ausschließlich auf weißem oder hellem Untergrund gedruckt. Nun hat Merck für die Umsetzung des RGB-Drucks die Experten von Saueressig kontaktiert. Bei Tests hat sich gezeigt, dass der Tiefdruck das ideale System für die Übertragung der Farbpigmente ist.

Beim CMYK-Druck wurde ein schwarzer Hintergrund über den Zusammendruck der CMYK-Farben bei voller Sättigung erzielt. Beim RGB-Druck ist die Herangehensweise völlig anders: die Volltöne rot, blau und grün ergänzen sich auf schwarzem Substrat zu weiß.

Die RGB-Methode nutzt hochreflektierende Perlglanz-Farben in rot, grün und blau sowie eine silberweiße Farbe. Im CMYK-Druck stellt die schwarze “K” Farbe ein endgültiges Schwarz dar, das die Mischung aus Cyan, Magenta und Gelb nicht ganz erreichen kann. In ähnlicher Weise wird die silberweiße Farbe im RGB-Druck verwendet. Sie schafft ein brillantes Weiß, das die Kombination der RGB-Farben nicht ganz erreichen kann.

Das Volumen der Näpfchen kann im Tiefdruck extrem genau auf die verwendete Farbe angepasst werden. „Da die Effektpigmente im RGB-Druck ein anderes Volumen besitzen als normale Druckfarben, sorgen die RGB-Spezialisten bei Saueressig für ein gutes Ergebnis. Sie besitzen Expertise und Know-how in Tiefdruck und Reproduktion, um die nicht farbverbindlichen Entwürfe aus dem CMYK-Drucker beurteilen und umsetzen zu können.“, so Volker Hildering, Sales Manager für RGB-Druck bei der Saueressig GmbH + Co KG.

Der Effekt beim RGB-Druck ist geheimnisvoll. Das Bild scheint zu schimmern und von innen heraus zu leuchten. Die Vorteile der RGB-Farben sind vielfältig. Designer erhalten einen größeren Farbraum sowie eine größere Palette an Farben und Farbsättigungen und einen bisher unbekannten Oberflächenglanz. Neue Möglichkeiten eröffnen sich ihnen, um spannende Verpackungen zu erschaffen und ihre Kreativität auszuleben.

Die Idee für diese neue Art zu Drucken entwickelte sich 2014 in einem Brainstorming zwischen kreativen Designern und der Performance Materials Einheit der Merck KGaA, Darmstadt. Ihre Idee war, die Standard-Farbmodelle auf den Kopf zu stellen: Was wäre, wenn man RGB-Farben nutzt, um auf einem schwarzen Substrat zu drucken? Die Realisation dieses Gedankens führte zu vielen Monaten mit Tests und Verfeinerungen. Dann war es Merck gelungen, die erste große Farbinnovation seit mehr als einem Jahrhundert präsentieren zu können: Ein Verfahren für RGB-Druck.

„Das RGB-Druckverfahren ist noch relativ neu, wir erwarten für die kommenden Jahre Verbesserungen in allen Prozessschritten“, so Dr. Anna Zumbülte, Innnovation Managerin bei der Saueressig GmbH + Co. KG. Volker Hildering, ergänzt: „RGB wird nicht CMYK als Druckverfahren ersetzen. Es wird eine Alternative sein, um Produkte aus der Masse hervorstechen zu lassen.“