Repro-Flex nimmt zweites Kodak Flexcel NX System in Betrieb

Der Druckvorstufendienstleister mit Sitz in Witten hat erneut in die Kodak Flexcel NX Technologie investiert. Das Unternehmen hat im Februar 2016 das vorhandene Flexcel NX Mid System mit einem Kodak Flexcel NX Wide System (4260) ergänzt. Die Version Wide ermöglicht die Herstellung von Flexodruckplatten mit einer maximalen Größe von 1.067 x 1.524 mm.

Anzeige

Dieses Format ist fast doppelt so groß wie das des Mid Systems.

Martin Schreil, Vertriebsleiter bei Repro-Flex, erläutert die Entscheidung: „Da in der flexiblen Verpackung die Breiten und Rapporte ständig größer werden, fehlten uns beim Mid System immer öfter ein paar Zentimeter am Plattenformat, um Aufträge effizient zu produzieren. Deshalb und aufgrund der ständig wachsenden Nachfrage nach Flexcel NX Platten entschlossen wir uns zur Anschaffung des Flexcel NX Wide Systems“.

Laut Kodak sorgt die Squarespot-Bebilderungstechnologie (effektive Auflösung: 10.000 dpi) in den Belichtern der Flexcel NX Systeme für die Konstanz und Wiederholbarkeit der digitalen Ausgabe.

Repro-Flex nutzt darüber hinaus die Kodak Digicap NX-Oberflächenstrukturierung. Sie versieht die druckende Oberfläche der Platte mit einem mikrofeinen Strukturierungsmuster. Das Muster wiederum optimiert die Farbübertragung. Das Unternehmen setzt nach eigenen Angaben gezielt ausgewählte Advanced-Oberflächenstrukturen ein, um den Druckern optimale Resultate mit den hergestellten Flexcel NX Platten zu ermöglichen.

Derzeit machen Flexcel NX Platten rund 50% Plattenvolumens aus, das Repro-Flex produziert. Der Anteil wird nach der Einschätzung des Unternehmens weiter steigen. Der Grund ist, dass mit dem Flexcle NX Wide Systems das qualitätsorientierte Geschäft im Bereich flexibler Verpackungen ausgebaut werden soll. Darüber hinaus sollen zusätzliche Märkte wie der Bereich der größeren Flexodruckmaschinen erschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren