KBA-MetalPrint verkauft CleanAir-Bereich an den Dürr-Konzern

Der Dürr-Konzern hat zum 1. Dezember 2016 den Bereich KBA-CleanAir der KBA-MetalPrint GmbH in Stuttgart übernommen. Dadurch will Dürr seine Marktstellung in der Abluftreinigungstechnik stärken und das Technologieportfolio seiner Umwelttechnik-Division Clean Technology Systems erweitern.

KBA-CleanAir war bisher selbstständig auf dem Markt präsent und bietet vor allem thermisch-regenerative Abluftreinigungsanlagen für die Druck- und Beschichtungsindustrie an.

KBA-CleanAir erzielte im Jahr 2016 einen knapp zweistelligen Millionenumsatz und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter am Firmensitz in Stuttgart. Die KBA-Metalprint GmbH, zu der KBA-CleanAir bisher gehörte, ist eine Tochtergesellschaft des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer. Dürr hat im Zuge eines Asset Deals die Vermögenswerte von KBA-CleanAir übernommen.

Die Mitarbeiter von KBA-CleanAir werden an den 20 Kilometer entfernten Dürr-Hauptsitz in Bietigheim-Bissingen umziehen. Der Service für KBA-CleanAir-Anlagen ist gewährleistet.

KBA-CleanAir bietet effiziente Systeme zur Reinigung lösemittelhaltiger oder geruchsintensiver Abluft. Eingesetzt werden die thermischen Abluftreinigungsanlagen bisher vor allem in der Metallverpackungs- und Druckindustrie sowie in der Farben- und Lackherstellung, der Oberflächenveredelung und in der chemischen Industrie. KBA-CleanAir verfügt besonders in Europa über einen guten Marktzugang. Auch in Asien wurden in den vergangenen Jahren erfolgreich Aufträge abgewickelt.