Weiter auf Expansionskurs

Inkmaker übernimmt Swesa Dosiersysteme

Swesa, ein deutscher Hersteller von Farbdosieranlagen, wurde von Inkmaker srl übernommen.

Mit dem kürzlich getätigten Kauf ist die Swesa Dosiersysteme GmbH nun Teil der Inkmaker Group. Swesa ist im Verpackungsdruck bekannt für seine Farbdosieranlagen, die durch den Einsatz nadelloser Ventile eine 100-prozentige Farbzirkulation erreichen.

Anzeige

Bereits im Oktober vergangenen Jahres übernahm die italienische Unternehmensgruppe die in Großbritannien ansässigen Firmen Rexson Systems Limited und Vale-Tech Limited. Zudem wurde im Januar dieses Jahres das italienischen Unternehmen Tecnopails S.n. gekauft.

Dazu Christophe Rizzo, CEO der Inkmaker Gruppe: „Inkmaker konnte in den vergangenen Jahren seine Geschäfte in Deutschland erfolgreich ausbauen. Das angestrebte Wachstumsziel erforderte allerdings den nächsten Schritt und die Swesa-Übernahme war das logische Ergebnis. Das Know-How und die Technologie von Swesa ergänzt das Portfolio der Inkmaker Gruppe auf ideale Weise. Wir werden weiterhin die Swesa-Systeme in Deutschland fertigen.“

Swesa wird sich an seinem Standort in Eltville am Rhein auf die Produktion von Farbmischanlagen für die Verpackungs- und Dekordruckindustrie sowie auf den Service und Support seiner Bestandskunden konzentrieren. Dabei wird das Unternehmen von der Unterstützung der weltweit agierenden Inkmaker Gruppe mit seinen Niederlassungen in Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien und Australien sowie deren globales Partner-Netzwerk profitieren.

Roland Steinberg, Geschäftsführer und Inhaber von Swesa, erklärt: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Inkmaker ist Weltmarktführer in Sachen Farbmischsysteme, der über eine internationale Vertriebs- und Servicestruktur verfügt. Swesa wird als Mitglied der Inkmaker-Markenfamilie weiterhin eine hohe Kontinuität in den Geschäftsbeziehungen zu seinen Kunden gewährleisten und seine führende Marktposition weiter stärken und ausbauen.“

Roland Steinberg wird für Inkmaker in Zukunft im Vertrieb tätig sein, während Swesa eine größere Rolle innerhalb der Inkmaker-Unternehmensgruppe einnehmen wird.

 

Das könnte Sie auch interessieren