350 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz

Hubergroup stellt seine Druckfarbenproduktion in Kirchheim ein

Die Druckfarbenproduktion in Kirchheim-Heimstetten soll in den kommenden zwei Jahren stillgelegt werden. Quelle: Hubergroup)

Der Druckfarben-Hersteller Hubergroup mit Hauptsitz in Kirchheim-Heimstetten bei München schließt seine dort angesiedelte Druckfarbenproduktion innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Dies berichten mehrere Tageszeitungen. Etwa 350 Mitarbeiter werden dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Firmenzentrale mit weiteren 150 Mitarbeitern soll allerdings in der Region München bleiben, sagte Heiner Klokkers, Sprecher der Geschäftsführung, gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Die Werksschließung ist Teil einer Reorganisation der Hubergroup.

Anzeige

Die Reorganisation hat unter anderem ihren Grund im Rückzug der Hubergroup aus dem Geschäft mit Skalendruckfarben für den Heatset-Rollenoffsetdruck. Noch im Februar 2019 hatte der Farb- und Lackhersteller mitgeteilt, seinen Bereich Rollenoffset neu zu organisieren. Die neue Vertriebs- und Support-Infrastruktur sollte die Geschäftsprozesse verbessern. In Kirchheim werden auch Lacke und UV-Farben produziert. Dieses Geschäft will die Hubergroup weiter betreiben.

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf print.de.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren