Interview mit Karsten Schröder, Innoform-Geschäftsführer, zu seinem neuen Online-Format Inno-Talk

„Hier wird in 60 Minuten ein Feuerwerk von Informationen und Meinungsaustausch geboten“

So könnte eine Inno-Talk-Debatte aussehen

Inno-Talk feiert am 26. Februar seine Feuertaufe. Worin unterscheidet sich dieses Online-Meeting von anderen Angeboten dieser Art?

Karsten Schröder: Inno-Talk ist ein neues Konzept und kein Webinar. Der geschützte Begriff Webinar ist heute bei vielen Usern schon mit einem werblichen Charakter belegt. Das genau haben wir nicht im Sinn. Dieses Format fußt auf Fachwissen und auf Aktualität. Wir etablieren damit einen Jour fix für die gesamte Wertschöpfungskette der flexiblen Verpackungsindustrie. Dabei steht der fachliche, strategische Austausch im Vordergrund. Wir zielen also klar auf Entscheider ab, die kaum Zeit finden, regelmäßig Branchentreffs zu besuchen – den Inno-Talk aber schon.

Anzeige

Woher nehmen Sie die Zuversicht, dass sich dieses Online-Angebot von anderen Events im Netz abheben wird?

Karsten Schröder: Innoform als Marke und als neutrale Stelle und Katalysator für Wissensaustausch genießt in der flexiblen Verpackungsindustrie besondere Wertschätzung – darauf möchten wir aufbauen. Zudem setzen wir auf Interaktivität, wie sie bisher nur selten im Internet angeboten wird. So können Teilnehmer z.B. über Interaktionstools live ihre Fragen und Meinungen in die Debatte einbringen, die zentraler Bestandteil eines jeden Inno-Talks sein wird. Auch im Vorfeld können Teilnehmer und alle, die es werden wollen, schon Input liefern, der in den Talk eingearbeitet wird. Klicken Sie mal hier auf die Grafik oder scannen den QR-Code – dann können Sie das schon jetzt live erleben und Wünsche äußern. Auch die Anmeldezahlen stimmen uns zuversichtlich. Weit über 300 Personen haben sich bislang angemeldet – Tendenz weiter steigend.

Außerdem haben wir auch die Zusammenstellung von Vorträgen, Fragen & Antworten sowie Debatte und Netzwerken neu definiert. Hier wird in 60 Minuten ein Feuerwerk von Informationen und Meinungsaustausch geboten. Und das Ganze nicht einfach als offenes Online-Meeting, sondern mit professioneller Videotechnik unterstützt. Denn wir sind überzeugt davon, dass seriöser Inhalt auch seriös angeboten werden muss.

Sie sind überzeugt, dass dort ein Bedarf besteht – das hört man deutlich heraus und das zeigen ja auch die guten Anmeldezahlen. Aber wie wollen Sie das alles finanzieren, wenn die Teilnahme an sich kostenlos sein wird?

Karsten Schröder: Auch da gehen wir moderne Wege, die zum digitalen Zeitalter passen müssen. So werden wir u.a. Ausstellungsflächen anbieten für die Unternehmen, die das Format nutzen und somit gleichzeitig Teilnehmer, Lieferanten und Kunden werden. Wir bieten Ausstellungsflächen in den entstehenden virtuellen Kommunikationsbereichen gegen eine überschaubare Monatsgebühr an. Die Ähnlichkeit zum Vereinsbeitrag ist dabei gewollt, wenn auch nur im übertragenen Sinne zulässig. Wir sitzen alle in einem Boot und müssen und wollen möglichst klug mit Verpackungen umgehen. Damit das gelingt, sind wir zum Meinungsaustausch und gemeinsamem Debattieren aufgefordert.

Ihr Slogan war in den sozialen Netzen: „Wir müssen reden“. Was genau verstehen Sie darunter?

Karsten Schröder: Ich habe eben schon angedeutet, dass wir klug und vielleicht auch immer klüger mit Verpackungen umgehen müssen. Momentan passieren erstaunliche Dinge im Verpackungsbereich. Markeninhaber sind verunsichert und reagieren, anstatt zu agieren. Der öffentliche Druck erhöht sich auf Kunststoffverpackungen und die Markenartikler weichen auf Papier aus – ein Reflex. Leider wird dort auch mit oft mangelhafter Rechtskenntnis gearbeitet und man neigt zum „greenwashing“. Das heißt, dass Labels oder Slogans erfunden werden, wie „100% recyclingfähig“ oder „mehr als 90% nachwachsender Rohstoff“, ohne, dass diese in der Tiefe definiert sind, was wiederum zu weiterem Druck durch NGOs etc. führt. Wir wollen auch in solchen politisch getriebenen Themen mit den Talks Hilfestellung bieten und dann in unseren anderen Bildungsangeboten weiter vertiefen.

Wonach richten sich Frequenz und Themenwahl der Inno-Talks?

Karsten Schröder: Themen wünschen sich einerseits unsere Teilnehmer und andererseits belegen wir öffentlich viel diskutierte Fachgebiete. Das erste Inno-Talk findet am 26. Februar und behandelt das Thema „Standbeutel“. In Fachkreisen wird dieses Packmittel seit Jahren gefeiert, doch in extremen Kreisen wird Kunststoff generell verteufelt und man beschwört die Glasflasche, die aber meistens viel ungünstiger in jeglicher Hinsicht abschneidet als der Beutel. Hier sehen viele Aufklärungs- und Diskussionsbedarf, den wir schon auf unserer letzten Europäischen Standbeutelkonferenz nachgekommen sind.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit Ihrem neuen Konzept, Herr Schröder.

Inno-Talk – Hier geht´s zur Anmeldung!

 

Das könnte Sie auch interessieren