Klebstoffe

Follmann übernimmt Chemical Alliance

Als Teil der Follmann Chemie Gruppe mit Hauptsitz in Minden erwirtschaftete die Follmann GmbH & Co. KG im Jahr 2019 mit über 170 Mitarbeitern etwa 100 Mio. Euro Umsatz. (Quelle: Follmann)

Mit Wirkung zum 1.1.2020 hat Follmann den russischen Klebstoffhersteller Chemical Alliance mit Sitz in Moskau und rund 20 Mitarbeitern übernommen.

Nach dem Kauf des britischen Klebstoffherstellers Sealock (PSA-Hotmelts, Hotmelts und Dispersionen) und der Übernahme der Mehrheitsanteile des russischen Klebstoffherstellers ZAO Intermelt (Schmelzklebstoffe für den Verpackungsbereich) im Jahr 2018 erweitert Follmann mit dieser Akquisition seine Klebstoffherstellung in der Russischen Föderation durch Polyurethan Hotmelt Produkte. Damit weitet das Unternehmen die internationalen Vertriebsaktivitäten in unterschiedlichen Marktsegmenten aus, wie zum Beispiel in der Textilkaschierung, der Sandwich- und Paneelproduktion, der Herstellung von Filtern, Schleifmitteln und Matratzen sowie in der Automotive-Industrie.

Anzeige

„Die Übernahme von Chemical Alliance ist ein weiterer konsequenter Schritt im Rahmen unserer Wachstumsstrategie im Geschäftsfeld Klebstoffe, mit der wir unsere Position im Markt und unsere internationale Präsenz weiter stärken“, so Dr. Jörn Küster, Geschäftsführer der Follmann GmbH & Co. KG.

Im Portrait
Follmann ist ein international tätiges Familienunternehmen der chemischen Industrie. Als Teil der Follmann Chemie Gruppe mit Hauptsitz in Minden erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2019 mit über 170 Mitarbeitern etwa 100 Mio. Euro Umsatz. Das Produktsortiment umfasst wasserbasierte Druckfarben und migrationsarme Klebstoffe für die Verpackungsindustrie, dekorative Beschichtungen für die Tapeten- und Dekorindustrie, leistungsstarke Klebstoffe für die Holz- und Möbelindustrie sowie funktionale Beschichtungen und Mikrokapseln für unterschiedliche Branchen.

Das könnte Sie auch interessieren