40 Jahre Mediahaus Walfort im Wandel der Zeit

Erfolgreich durch frühe Neuausrichtung auf den Verpackungsdruck

Zur Ergänzung der bereits bestehenden Produktionsfläche von 4500 m² wurden zum Jahresbeginn neue Büroräume mit einer Fläche von 1700 m2 bezogen. Insgesamt mehr als acht Millionen Euro wurden in den Ahauser Standort investiert, davon entfielen allein auf den Neubau EUR 2,2 Millionen (Quelle: MEDIAHAUS)

Als Dienstleister im Bereich Medienmanagement ist das Mediahaus gut aufgestellt und blickt daher auf eine sehr erfolgreiche 40-jährige Firmengeschichte zurück. Doch allzu große Selbstzufriedenheit und Ausruhen auf dem Erreichten gehören durchaus nicht zum Stil der Inhaberfamilie Walfort.

Anzeige

Daher wurde im vergangenen Jahr am Standort im westfälischen Ahaus in Millionenhöhe investiert und parallel Anfang 2018 das Unternehmen Repro-Flex Druckvorlagen GmbH in Witten übernommen. In diesem Zusammenhang hat – so paradox es klingen mag –  die Finanzkrise 2008/2009, die digitalen Umwälzungen in der Medienbranche sowie eine Großinvestition zur falschen Zeit zum nachhaltigen Erfolg des Unternehmens beigetragen.  

Im Foyer des neuen Gebäudes (Quelle: MEDIAHAUS)
Innenleben der NexPress (Quelle: MEDIAHAUS)
Bearbeitung eines Faltschachtelentwurfs (Quelle: MEDIAHAUS)
Abmustern eines Verpackungsmotivs (Quelle: MEDIAHAUS)
Mediahaus stellte den Akzidenz-Offsetdruck auf den Verpackungs-Offsetdruck bzw. auf die Produktion von Faltschachteln um (Quelle: MEDIAHAUS)
Anfang 2018 übernahm das Mediahaus das Unternehmen Repro-Flex Druckvorlagen GmbH in Witten mit über 30 Mitarbeiter. Zur Bebilderung der Flexodruckplatten kommt dort neben Kodak Flexcel NX auch Esko HD-Flexo zum Einsatz (Quelle: MEDIAHAUS)
Zur Ergänzung der bereits bestehenden Produktionsfläche von 4500 m² wurden zum Jahresbeginn neue Büroräume mit einer Fläche von 1700 m2 bezogen. Insgesamt mehr als acht Millionen Euro wurden in den Ahauser Standort investiert, davon entfielen allein auf den Neubau EUR 2,2 Millionen (Quelle: MEDIAHAUS)
Zur digitalen Faltschachtelproduktion installierte das Mediahaus im April dieses Jahres eine NexPress-Digitaldruckmaschine von Kodak (Quelle: MEDIAHAUS)

Gestern und heute

Die Firmengeschichte begann 1978 in der westfälischen Kleinstadt Vreden mit Vorstufen-Dienstleistungen für den Akzidenz- und Großformatdruck. „Es waren damals gute Zeiten für die Druckbranche“, erinnert sich Unternehmensgründer und Geschäftsführer Heinz Walfort. „Digitalisierung und Social Media lagen noch in weiter Ferne und für die Belichtung der Offsetdruckplatten lieferten Vorlagenhersteller mit großer Sorgfalt erstellte Kopierfilme. Leucht- und Montagetische, Reprokameras und Kopierer prägten damals die Räumlichkeiten.“

Mit dem Umzug nach Ahaus erweiterte das Mediahaus schrittweise die Angebotspalette um neue Geschäftsbereiche. Hierfür wurde 1992 eine eigene Werbeagentur gegründet und später die Offsetdruckerei mit den entsprechenden Stationen zur Weiterverarbeitung installiert. „Von der Gestaltungsidee über die Vorstufe bis hin zum Drucken/Veredeln, deckten wir den gesamten Workflow für die Produktion von Akzidenzen und Kataloge ab“, so Heinz Walfort. Aus dieser Zeit stammen auch unsere ersten Versuche mit dem Verpackungsdruck.“

Nach einem weiteren Umzug innerhalb von Ahaus bietet das Unternehmen heute ein breites Spektrum an Mediendienstleistungen an. Diese umfassen strategische Markenberatung, Design, E-Commerce, IT-Medienmanagement, Medienproduktion, Verpackungsreproduktion, Druck und Weiterverarbeitung von Falschachteln, das Erstellen individueller Verpackungslösungen, sowie ein eigener Web-Shop für die Herstellung von Kleinauflagen individueller Verpackungen. Die Herstellung hochqualitativer Flexodruckklischees, die sowohl mit der Kodak NX- als auch mit der Esko HD-Technologie erfolgt, ist an den Standorten Krefeld und Witten mit einer beachtlichen Kapazität verfügbar. Alle Produktions- und Leistungsbereiche sind technisch aufeinander abgestimmt und stehen den Kunden vom Mediahaus mit umfassendem Expertenwissen zur Verfügung.

Umfangreiche Investitionen in die Zukunft

Heinz Walfort und sein Sohn Jan Hendrik führen heute gemeinsam die Geschäfte des Unternehmens. „Aus dem operativen Geschäft habe ich mich allerdings zurückgezogen“, erklärt Heinz Walfort. Das Mediahaus beschäftigt aktuell rund 150 Mitarbeiter, davon 100 am Hauptsitz in Ahaus. Das Unternehmen weist eine beachtliche Investitionstätigkeit auf, die sich im vergangenen Jahr allein in Ahaus auf über drei Millionen Euro belief.

Insgesamt steht das Mediahaus eine Gewerbefläche von insgesamt 17.500 m2 zur Verfügung, was ausreichend Platz für die weitere Expansion des Unternehmens bietet. Zur Ergänzung der bereits bestehenden Produktionsfläche von 4500 m² wurden zum Jahresbeginn neue Büroräume mit einer Fläche von 1700 m2 bezogen. Insgesamt mehr als acht Millionen Euro wurden in den Ahauser Standort investiert, davon entfielen allein auf den Neubau EUR 2,2 Millionen. Bereits im Jahr 2016 wurden eine weitere Lagerhalle mit einer Gesamtfläche von 700 m² sowie ein eigenes, lokales Rechenzentrum (Datahaus) eingeweiht. Im Rechenzentrum stehen dem Kunden die jeweiligen Produktionsdaten auf einer 24/7-Basis zur Verfügung. Der Zugriff ist von jedem Ort auf der Welt möglich.

Zur digitalen Faltschachtelproduktion installierte das Mediahaus im April dieses Jahres eine NexPress-Digitaldruckmaschine von Kodak. „Im Vergleich zu anderen derartigen Systemen verarbeitet die NexPress Kartonsubstrate mit hohen Flächengewichten bis zu 500 gr/m2 und einer Drucklänge von 1 Meter“, begründet Jan Hendrik Walfort diese Investitionsentscheidung. „Außerdem bietet die NexPress verfahrenstechnische Vorteile hinsichtlich der Integration von Modulen für die Inline-Weiterverarbeitung, die andere Anbieter in dieser Form nicht anbieten.“

Vier Jahre Aufbauarbeit

Aktuell erzielt Mediahaus annähernd 75% des Umsatzes im Verpackungsbereich, in dem allein 100 der insgesamt 150 Mitarbeiter zum Einsatz kommen. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie z. B. Froneri, Continental Bakeries, apetito, Grolsch, Stroetman Saaten, Floragard, etc. aus allen Bereichen der Industrie und des Handels. Abgedeckt werden alle Branchenbereiche, für die ganzheitliche Medien- und Verpackungslösungen interessant sind. Mit seiner umfangreichen Leistungspalette bedient Mediahaus schwerpunktmäßig Kunden aus der DACH-Region und den Niederlanden.

Im Jahr 2008 investierte das Unternehmen mehrere Millionen Euros in den Bau eines neuen Gebäudes sowie in die Anschaffung technischen Equipments für den Akzidenzdruck. „Die heraufziehende Finanzkrise sowie die digitalen Umwälzungen in der Druck- und Medienbranche führte zu einer Situation, wo wir uns eingestehen mussten: ‚Moment, wir haben jetzt gerade in den Akzidenzdruck investiert, aber das war eigentlich vollkommen falsch, denn der Markt ist nahezu tot‘. Da wir grundsätzlich sehr zahlenorientiert sind und Marktkalkulationen erstellen, war uns schnell klar, dass weitere Investitionen in diesem Bereich keinen Sinn mehr machten. Auf dieser Grundlage entschieden wir, vom Akzidenz-Offsetdruck auf den Verpackungs-Offsetdruck bzw. auf die Produktion von Faltschachteln umzustellen. Dazu mussten wir vor allem in die Weiterverarbeitung nachinvestieren, beispielsweise für den Erwerb einer Flachbettstanze und Faltschachtelklebemaschine.“

„Die dazu notwendigen Umstrukturierungen in Produktion und Vertrieb hat uns viel Kraft gekostet“, führt Heinz Walfort weiter aus. „In dieser konkreten Situation nahmen wir Geld aus dem Unternehmen und investierten in den Wachstumsmarkt der Verpackungsherstellung. Wir waren uns in diesem Zusammenhang stets darüber im Klaren, dass wir gegenüber dem Wettbewerb mit gewissen Vorteilen punkten können, war doch der Akzidenzdruck hinsichtlich der Workflows immer schon etwas weiterentwickelt.“ Um einen Katalog rentabel zu produzieren, bedarf es einer funktionierenden Datenbank sowie effizienter und reibungsloser Workflows. In dieser Hinsicht verfügt das Mediahaus über eine große Expertise, die natürlich auch für die Optimierung des Arbeitsflusses im Verpackungsbereich genutzt wurde. Zugute kam uns in dieser Zeit die erfolgreiche Auffächerung des Portfolios mit eigener Werbeagentur, Druckvorstufe, Flexoplattenherstellung und dem Medienmanagement. Vier Jahre dauerten die Aufbauarbeiten, bis wir im Bereich ‚Verpackungs-Offsetdruck‘ die angestrebte Zielsetzung erreichten.“

Die Übernahme von Repro-Flex

Bereits seit der Übernahme des Unternehmens Dänecke mit Sitz in Krefeld im Jahr 2003 engagiert sich Mediahaus mit großem Erfolg in der Flexodruckvortufe. „Heute verfügt das Mediahaus Dänecke in Krefeld, mit über 40

Beschäftigten über einen breiten Kundenstamm aus der Druck- und Verpackungsindustrie, insbesondere für den Flexo- und Etikettendruck“, so Mathias Kaldek, Manager der Business Unit Packaging. „Zu unseren Ziel- und Bestandskunden gehören heute in erster Linie mittelständische Unternehmen und Markenartikler, vor allem aus den Bereichen Lebensmittel, Torf und Erden, Kosmetik und Hygiene. Das Mediahaus berät sie bereits bei der Konzeption und Gestaltung ihrer Verpackungen und begleitet sie bei der drucktechnischen Umsetzung. Dazu gehören Dienstleistungen wie Artwork und Reproduktion, Druckabnahmen, sowie das gesamte Colormanagement.“ Zur Herstellung der Druckplatten für den hochqualitativen Flexodruck arbeitet das Mediahaus seit 2012 mit dem Flexcel-NX-System von Kodak.

Anfang 2018 übernahm das Mediahaus das Unternehmen Repro-Flex Druckvorlagen GmbH in Witten mit über 30 Mitarbeiter. Zur Bebilderung der Flexodruckplatten kommt dort neben Kodak Flexcel NX auch Esko HD-Flexo zum Einsatz. Für einen automatisierten Workflow in der Druckvorstufe sorgt dabei die standortübergreifende Anbindung an die Automation Engine von Esko.

Dazu Mathias Kaldek: „Die Übernahme von Repro-Flex Druckvorlagen geschah auch vor dem Hintergrund, dass eine die Betriebsgröße zur Sicherstellung der Wahrnehmung als Mediendienstleister im Wettbewerb der Druckvorstufenbetriebe für die Verpackungsindustrie ein wichtiges Merkmal ist, an dem sich auch unsere Kunden orientieren. Mit unseren insgesamt 70 Mitarbeitern in der Business Unit Packaging und deren technischem Know-how verfügen wir über Kapazitäten, die im Markt schon eine beachtenswerte Stärke darstellen. Sicherlich zählen wir damit nicht zu den ganz großen PrePress-Konzernen, doch das ist auch nicht unsere Ausrichtung. Mit der Übernahme von Repro-Flex Druckvorlagen haben wir – neben den Markenartiklern – insbesondere mittelständische und innhabergeführte Unternehmen im Fokus, die eben genau diese Größe und trotzdem noch Individualität von ihren Partnern erwarten.“

 Attraktive Vielfalt in allen Bereichen

Das Mediahaus bietet eine attraktive Vielfalt unterschiedlichster Angebote, beginnend mit der Entwicklung kundenspezifischer Strategien für Marketing und Kommunikation. Derart konzipierte Werbekampagnen, die hierfür eingesetzten Werbemittel und Maßnahmen, sowie das Verpackungsdesign, müssen die jeweiligen Zielgruppen ansprechen. Dies umfasst die Entwicklung einer maßgeschneiderten Corporate Identity für den Kunden, die Produktion von Akzidenzen, Etiketten, flexible Verpackungen oder Faltschachteln bis hin zur digitalen Unternehmenskommunikation via Internet, Website und Online-Shop. Für die Realisierung dieser breiten Vielfalt an Druck- und Medienprodukten verfügt das Unternehmen nicht nur über die hierfür benötigte technische Ausstattung sondern auch und vor allem über spezialisierte Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung in den einzelnen Leistungsbereichen.

Zur Gewährleistung der Prozesssicherheit in der Medienproduktion setzt das Unternehmen auf sowohl komplexe wie kreative Workflows. Dies beinhaltet Bildbearbeitung und Colormanagement, eine zentral organisierte Reproduktion, die Möglichkeit der 3D-Visualisierung (CGI) von Verpackungsentwürfen, sowie eine intensive Begleitung der Kunden bei der Auftragsabwicklung. Sie umfasst somit den gesamten Bereich von der Entwicklung über die Medienproduktion bis hin zum Druckprozess.

Ein modernes Online-Korrekturmanagement-System gewährleistet einen reibungslosen Ablauf interner und externer Prozesse. Es bietet den Kunden die Möglichkeit, Dokumente über das Internet zu korrigieren, was zur Beschleunigung von Abstimmungs- und Korrekturmaßnahmen beiträgt.

Für den Druck und die Herstellung von Hartkarton-Faltschachteln setzt die Druckerei im Mediahaus die Verfahren Offset- und auch den Digitaldruck ein. Hier beginnt das Angebot bereits bei der Weißmustererstellung, einem Prototyp für neue, kreative Verpackungen. Im Digitaldruck werden ebenfalls Verpackungs-Dummies auf Original-Karton erstellt. Die angegliederte Weiterverarbeitung sowie Lagerkapazitäten in einer Logistikhalle runden die Angebotspalette des Unternehmens ab. Zur Realisierung kreativer und komplexer Faltschachtelverpackungen verfügt MEDIAHAUS über vielfältige Möglichkeiten der Weiterverarbeitung (Schneiden, Falzen, Kleben, Kaschieren, Stanzen, Prägen, Sammeln und Heften) und der Veredelung wie Prägefoliendruck, Blindprägung, Lackierung oder Folienkaschierung.

Überdacht von einem hochmodernen ERP-System sind alle Leistungsbereiche intelligent miteinander verbunden und können zentral gesteuert und koordiniert werden. Die Medien-IT vom Mediahaus koordiniert die Abstimmung zwischen den Beteiligten in den jeweiligen Prozessschritten. Hier stehen Bereiche wie Web-to-print-Lösungen, medienneutrales, digitales Asset-Management, multimediale E-Paper oder Online-Softproof-Lösungen im Fokus.

Entscheidend für den Erfolg – Zufriedene Mitarbeiter

„Bei uns im Münsterland ist die Dichte an Medien- und Vorstufenunternehmen derart groß, wie wohl in kaum einer anderen Region Deutschlands“, sagt Jan Hendrik Walfort. „Das bietet uns zwar den Zugriff auf gut ausgebildetes Personal, andererseits stehen wir mit unseren Konkurrenten in hartem Wettbewerb um die besten Köpfe der Branche. Wir legen deshalb besonders großen Wert auf die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter.“ Neben gemeinsamen Veranstaltungen zur Teambildung, werden im 150 m2 großen Atrium in der Firmenzentrale verschiedene Aktivitäten wie beispielsweise Tischtennis, ein Grill, ein Kickertisch, Darten oder Playstation angeboten.

Führend und ungewöhnlich

Mit seinem breitgefächerten Produkt- und Dienstleistungsspektrum gehört das Mediahaus in Deutschland wohl zu den ungewöhnlichsten und in dieser Konstellation zu den außergewöhnlicheren Medienunternehmen. Vor allem die umfangreichen Investitionen seit 2016, die strategische Ausrichtung auf den Verpackungsbereich, eine sinnvolle Übernahmepolitik in den Bereichen Verpackungs- und Flexodruckvorstufe als Ausdruck von unternehmerischem Mut und Risikobereitschaft sind die besten Voraussetzungen für weitere 40 Jahre Mediahaus. [5718]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: