Neues Bahnbeobachtungssystem von Erhardt+Leimer stellt bei Leeb Flexibles höchste Druckqualität sicher

Zuverlässige Qualitätskontrolle im Flexo- und Tiefdruck

Die Firma Leeb Flexibles aus Memmingen ist einer der ersten Pilotkunden, die das neue High-End-Bahnbeobachtungssystem Elscan OMS6 von Erhardt+Leimer (E+L) einsetzen.

Die Folien-Experten von Leeb sind dank der professionellen Weiterentwicklung ihrer Produktionsverfahren führend bei der Herstellung, Bedruckung und Veredelung von flexiblen Verpackungen insbesondere für die Lebensmittelindustrie – und bieten somit das perfekte Umfeld für die Kamera-Spezialisten von E+L, um ihr neues System im industriellen Alltag zu testen und zu optimieren.

Die motorisierte Elscan-Traverse mit Kamerakopf. Die Kamera verfährt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1000 mm/s. Dank des bürstenlosen Antriebs ist der Motor wartungsfrei. [Quelle: E+L]
„Schon seit über 30 Jahren arbeiten wir sehr partnerschaftlich mit der Firma Leeb zusammen – allerdings bislang nur im Bereich der Bahnlaufregelung“, so Hans Seibold, der seit vielen Jahren für die Bahnbeobachtungssysteme bei E+L zuständig ist. Ein Großteil des Leeb-Maschinenparks, beispielsweise Flexodruckmaschinen sowie verschiedene Rollenschneider, ist mit Bahnlaufreglern von Erhardt+Leimer ausgestattet. „Und Leeb ist sehr aufgeschlossen gegenüber neuen Technologien.“ Dazu kommt laut Seibold noch die räumliche Nähe; beide Firmen sind im Süden von Bayern angesiedelt. So kam es, dass E+L wegen eines Beta-Tests für ihr neues Bahnbeobachtungssystem Elscan OMS6 bei Leeb anfragte. „Vorher hatte das Unternehmen Kamerasysteme unserer Mitbewerber im Einsatz“, erklärt Seibold. „Umso mehr haben wir uns natürlich gefreut, dass die Produktionsleitung der Firma positiv auf unsere Anfrage bezüglich eines Pilottests reagiert hat.“

Bewährung in der Praxis

Schon Anfang 2017 integrierten die E+L-Techniker das erste OMS6 Kamera-System in eine Flexodruckmaschine Novoflex von Windmöller & Hölscher (W&H) mit einer Druckbreite von 1300 bis 1650 mm. Gegenüber seinem „kleinen Bruder“ Elscan OMS4, der sich seit seiner Markteinführung im Jahr 2009 weltweit in über 3000 Druckmaschinen bewährt, zeichnet sich das OMS6 durch einen deutlich größeren Kamera-Sichtbereich aus und ist somit für großformatige Drucke prädestiniert.

„Wir waren von Anfang an beeindruckt von der brillanten Bildqualität und der hohen Farbtreue“, so Alexander Karrer, Leiter der Instandhaltung bei Leeb Flexibles. „Außerdem ist uns gleich aufgefallen, wie schnell und präzise die Positionierung der Kameraeinheit erfolgt und wie schnell das System an einen bestimmten Punkt im Druck heranzoomt – eigentlich ohne jede Verzögerung. So kann der Bediener beispielsweise zunächst die Registermarken in hoher Auflösung kontrollieren und nur Sekundenbruchteile später das Druckbild und die Farbdarstellung über die gesamte Bahnbreite prüfen.“

Geschwindigkeit von bis zu 1000 mm/s

„Elscan unterstützt den Druckprozess von der Einrichtphase bis zum Abschluss des Auftrags durch kontinuierliche Darstellung der bedruckten Bahn in höchster Auflösung und Bildqualität“, erläutert Seibold. „Die für die Qualität entscheidenden Stellen im Druck, wie z.B. Register- und Farbmarken oder markante Farbflächen, stehen dem Drucker permanent in höchster Auflösung und brillanter Farbdarstellung zur Verfügung.“

Die Positionierung des Kamerakopfs entlang der motorisierten Traverse erfolgt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1000 mm/s. Und das Zoomen geht deshalb so schnell, weil E+L statt einer Kamera mit Zoom-Objektiv zwei Kameras, nämlich eine Weitwinkel- und eine Telekamera, mit digitalem Zoom einsetzt. Diese Technologie verbirgt sich hinter dem patentierten „DualView“-Konzept, das sich schon seit vielen Jahren in der Elscan-Produktpalette bewährt. Da die beiden Kameras eine feste Brennweite besitzen, ist die Verzerrung in den Randbereichen des Bildes minimal, und die Restverzerrung kann per Software optimal kompensiert werden.

Aktiver Hintergrundblitz

„Eine weitere Besonderheit ist der aktive Hintergrundblitz, mit dem wir zum einen bessere Kontraste im Kamerabild erzielen, zum anderen bei transparenten oder halbtransparenten Materialien das Auftreten von Schlagschatten verhindern“, ergänzt Alexander Thomalla, der bei E+L als Produktmanager für Elscan tätig ist. „Außerdem bieten wir für unterschiedlichste Anforderungen weitere Spezialblitze an, z.B. den Lackblitz für beschichtete Bahnen, wie ihn auch die Firma Leeb einsetzt, oder einen zuschaltbaren UV-Blitz, der speziell für den Sicherheits- und Kennzeichnungsdruck konzipiert wurde.“

Die Bedienung des Systems erfolgt über Maus oder Multi-Touch-Monitor, wahlweise können alle Funktionen aber auch über ein speziell für Elscan OMS6 entwickeltes Bediengerät mit einer Kombination aus Tasten und Joystick ausgeführt werden.

Mit der Performance des Systems sind alle Beteiligten sehr zufrieden. „Wir konnten noch ein paar kleinere Schwächen abstellen und haben den Test erfolgreich abgeschlossen“, erklären die E+L-Mitarbeiter. Weitere Pilotinstallationen wurden mittlerweile parallel in Druckereien auf der ganzen Welt gestartet und erfolgreich in den Produktionsbetrieb integriert.

Zufrieden sind die Verantwortlichen bei E+L auch mit der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Windmöller & Hölscher. W&H ist Anbieter von Druckmaschinen für den flexiblen Verpackungsmarkt und hat bereits an die 100 neue Elscan OMS6-Bahnbeobachtungssysteme mit motorisierter Traverse in seine Druckmaschinen integriert, verwendet allerdings eine eigene Bedienoberfläche mit W&H-Design, für die E+L eine definierte Schnittstelle bereitstellt. [3800]