„Unsere Strategie ist es, als Partner rund um den Druckprozess wahrgenommen zu werden“

Geschäftsführer Mike Theisen (rechts) bespricht mit Christian Decker, Leiter Technik und Support (links), aktuelle Schulungs- und Serviceprojekte. Allen Teilnehmern wird nach der praktischen Schulung eine Dokumentation mit originalen Druckmustern in einer ansprechenden Verpackung überreicht (Quelle: Neuefeind)

Die Neuefeind GmbH mit Sitz in Ochtendung bei Koblenz ist ein anerkanntes Vorstufenunternehmen für den Wellpappendruck und verfügt über modernstes Equipment für die Produktion von Flexodruckplatten. Doch vor dem Hintergrund seiner vielfältigen Schulungs- und Serviceangebote entwickelt sich das Unternehmen immer mehr zu einem Dienstleister für die Druckindustrie.

Herr Theisen, Sie sind Geschäftsführer von Neuefeind, einem mittelständischen Vorstufen-Dienstleister mit eigener Druckplattenverarbeitung. Wie würden Sie das Unternehmen beschreiben und welche Kunden nehmen Ihre Dienstleistungen in Anspruch?

Anzeige

 Mike Theisen: Wir sehen uns als Partner rund um den Druckprozess. Neuefeind hat sich in den vergangenen 25 Jahren von einem handwerklich orientierten Betrieb zu einem vielseitigen Dienstleister auf hohem technischen Niveau entwickelt. Als klassisches Vorstufenunternehmen bearbeiten wir Druckmotive entsprechend dem eingesetzten Verfahren und fertigen Flexodruckplatten mit modernen Verarbeitungstechnologien. Zudem bieten wir Lösungen und realisieren Projekte mit unseren Kunden, um die Prozesse zu verbessern

Neuefeind hat in den vergangenen Jahren viel in  modernes technisches Equipment investiert. Was waren die Gründe dafür?

Mike Theisen: Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1993 haben wir fortlaufend in modernstes Equipment investiert. Dadurch unterstreichen wir auch den hohen qualitativen Anspruch, den wir an uns selbst stellen. In den vergangenen drei Jahren investierten wir in die Kodak Flexcel-Technologie, in einen neuen Belichter und jüngst in ein neues, digitales Auswaschsystem. Alle Verarbeitungsanlagen wurden vor ihrem praktischen Einsatz von uns ausgiebig getestet. Wir orientieren uns bei allen Investitionen an den Bedürfnissen unserer Kunden und Partnern und versuchen, in allen Bereichen unseres Unternehmens zukunftsorientiert zu entscheiden.

Wie beurteilen Sie die Bedeutung  des Digitalverfahrens im Wellpappendruck?

Mike Theisen: Wir fertigen bereits seit dem Jahr 2009 Einzelmuster und Kleinserien im Digitaldruck, hauptsächlich als Dienstleistung für unsere Kunden im Bereich des Postprints. Daher ist es für uns auch naheliegend, die rasante Entwicklung des Digitaldrucks mit hoher Aufmerksamkeit zu verfolgen. Nach meiner Meinung orientiert sich der Inkjet-Digitaldruck noch zu sehr an der Massenproduktion. Nach meiner Einschätzung liegt die eigentliche Stärke dieses Verfahrens auch weiterhin in der Produktion von Kleinstauflagen, in der Personalisierung sowie in der infrastrukturellen Einbindung in eine digitale Umgebung. Ich glaube, dass die digitale Infrastruktur oftmals noch nicht ausreichend in die Phase der Kaufentscheidung für eine Digitaldruckmaschine mit einbezogen wird. Aber auch in dieser Hinsicht teilen wir gerne unser Know-How als Dienstleister und bieten unseren Service rund um die Themen Datenmanagement, digitaler Workflow und Colourmanagement an.

Andere Flexo-Vorstufenunternehmen sind ähnlich gut mit Verarbeitungsanlagen für die Plattenherstellung ausgestattet und verfügen ebenfalls über entsprechende Software-Tools sowie eine funktionierende Workflow-Architektur. Wie grenzen sie sich gegenüber Ihrem Wettbewerb ab? Was sind die Alleinstellungsmerkmale von Neuefeind?

Mike Theisen: Ich beobachte, dass sich im Markt zunehmend Unterschiede zwischen den Vorstufenunternehmen und deren Strategien herausbilden, was für die Zukunftsfähigkeit dieser Unternehmen immer wichtiger wird. Wir gehen unseren eigenen Weg und verstehen uns als Dienstleister, für den der Kundensupport im Mittelpunkt seines Handelns steht und der sein Portfolio entsprechend den Marktanforderungen stetig erweitert und erneuert. Daher sind wir stets aufgeschlossen gegenüber den Ideen unserer Kunden, interessanten Projekten und innovativen Dienstleistungen, bei denen wir als Lieferant und strategischer Partner geschätzt werden. Für die Zukunft setzen wir auf Kunden, die ebenfalls einen hohen Qualitätsanspruch haben und sich durch strukturierte Prozesse weiterentwickeln. Unsere Strategie ist daher darauf ausgerichtet,  im Markt als Partner wahrgenommen zu werden.

Welche zusätzlichen Service-Dienstleistungen bietet Neuefeind  an?

Mike Theisen: Neben drucktechnischen Beratungen, Projektarbeiten und umfangreichen Vorstufendienstleistungen bieten wir heute bereits digitale Anbindungen zu Prüfsystemen, Rasterwalzen-Prüfverfahren sowie Lösungsansätze für die Ermittlung und Bewertung von Kennzahlen in Bezug zur Effektivität der Gesamtanlagen an. Das Portfolio im Bereich der Beratung wächst mit jeder neuen Anforderung, die an uns gestellt wird.

Zudem haben wir unser Seminarangebot in den vergangenen fünf Jahren erheblich erweitert. Durch die Realisierung einer Vielzahl von Schulungsprojekten haben wir uns eine Reputation erarbeitet, die mittlerweile über den Kreis unserer Bestandskunden hinaus Wirksamkeit entfaltet. Neben den Bedienern der Druckmaschinen schulen wir sowohl Innendienst- und Außendienstmitarbeiter als auch Führungskräfte. Aufgrund unserer Affinität zur Drucktechnik ergeben sich dadurch vielfältige und vielschichtige Ansätze zur Verbesserung von Arbeitsabläufen und Produktivität. Einen noch relativ jungen jedoch sehr potentiellen Ansatz sehen wir in der Bewältigung innerbetrieblicher Konflikte. Durch unser technisches Know-How und unsere Expertise aus den Schulungsprojekten können wir die Rolle eines Mediators übernehmen, der zwischen Konfliktparteien vermittelt.

Wie sieht diese Kundenunterstützung in der Praxis aus undwelche Konzeption liegt dem zugrunde?

Mike Theisen: Unsere Kundenunterstützung reicht vom Analysegespräch über die Erfassung und Bewertung von Kennzahlen bis hin zur Erarbeitung objektbezogener Konzepte. Sind in einen solchen Rahmen die Anforderungen klar definiert, so ist es für uns wichtig, anhand eines Zeitplans konsequent an der Umsetzung zu arbeiten. Insbesondere im praktischen Schulungs- und Supportbereich, ist man es oft nicht gewohnt, dass ein Hersteller von Flexodruckplatten – umgangssprachlich auch „Klischeebauer“ genannt – sich so intensiv in die Fachmaterie einarbeiten möchte. Umso mehr freut es mich, dass wir in vielen Fällen mit den prozessverantwortlichen Personen und den Kursteilnehmern in regelmäßigem Austausch stehen.

Worin unterscheiden sich Ihre Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten von anderen derartigen Angeboten in der Druckindustrie? Stellen Sie uns bitte beispielhaft dar, wie diese Schulungen vor Ort beim Kunden ablaufen?

Mike Theisen: Auf der Grundlage unserer Strukturen und Konzepte erarbeiten wir jedes Projekt in Kooperation mit den verantwortlichen Personen des betreffenden Unternehmens. In vielen Fällen genügt es, die Mitarbeiter für eine bestimmte Problemstellung zu sensibilisieren, anstatt sie in einem achtstündigen Frontalunterricht mit fachlichen Informationen zu überfrachten. Wir versuchen bereits in ersten Gesprächen die Teilnehmer in die Verantwortung zu nehmen, indem wir jeden von ihnen im Rahmen einer bestimmten Aufgabe mit einbinden. In allen Weiterbildungsmaßnahmen teilen wir unsere umfangreichen Erfahrungen mit den Teilnehmern und arbeiten mit Beispielen aus der Praxis.

Vor der praktischen Schulung an der Druckmaschine unserer Kunden wird  in der Regel zunächst ein eintägiger theoretischer Unterricht abgehalten. Damit werden alle Mitarbeiter auf ihre Tätigkeit an der Druckmaschine vorbereitet und arbeiten nach zuvor definierten Aufgabenstellungen mit. Zwischen den Druckläufen werden die Ergebnisse sowie geeignete Gegenmaßnahmen bei auftretenden Druckfehlern und Druckabweichungen besprochen. In diesem Zusammenhang wurden dabei zuvor bewusst Veränderungen und Manipulationen an der Druckmaschine vorgenommen, um die Einflussfaktoren im Druckprozess besser zu erkennen, einzugrenzen und zu beurteilen. Allen Teilnehmern wird nach der praktischen Schulung eine Dokumentation mit originalen Druckmustern überreicht, die als Nachschlagewerk dient. [6891]

Herr Theisen, zum Ende unseres Interviews möchte ich Sie bitten folgenden Halbsatz sinnvoll zu ergänzen:
In 10 Jahren ist Neuefeind ein Unternehmen, dass sich als Partner rund um den Druckprozess fest etabliert und sich weiterhin innovativ an den Anforderungen in der Zukunft orientiert.

 

Neuefeind – der Druckdienstleister
Die Schulungs- und Serviceangebote des Vorstufenunternehmens Neuefeind haben einen hohen Praxisbezug und bieten Ansätze zur Optimierung der Druckprozesse sowie zur  Motivation der Mitarbeiter. Dabei richtet sich das Unternehmen nach den  Gesichtspunkten der Gesamtanlageneffektivität wie beispielsweise  „Wo entstehen die Verluste im Druckprozess?“ oder „Wie lässt sich die Produktivität der Druckmaschine erhöhen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: