Willy Michel AG: Insolvenz-Versteigerung von Maschinen und Equipment

Nachdem im Oktober 2016 die Übernahme von Willy Michel AG aus Göttingen durch den Finanzinvestor Auriga gescheitert war, ist der Betrieb des Traditionsunternehmens nach Abarbeiten der vorliegenden Aufträge endgültig eingestellt worden. Auf der Online-Auktions-Plattform von Proventura können Maschinen (u.a. Flexodruckmaschine Flexotecnica 906, Tiefdruckmaschine) und Inventar des Verpackungsherstellers ersteigert werden. Für Interessierte besteht die Möglichkeit, die…

Download: eDossier

Kosteneinsparung durch ressourcenschonenden Verpackungsdruck

In den zurückliegenden drei Jahren haben drei gewichtige Markttrends nicht nur Drucker und Verarbeiter, sondern auch die Hersteller von Flexodruckmaschinen vor scheinbar widersprüchliche Aufgaben gestellt: Verpackung muss zunehmend hochwertig anmuten, dabei kostengünstig und – vor dem Hintergrund eines überaus sensiblen Umweltbewusstseins – ressourcenschonend und energieeffizient produzierbar sein.

Hubergroup – Live-Vorstellung der neuen Farbserie

Der Druckfarbenhersteller Hubergroup präsentiert unter dem Markennamen „Gecko Platinum“ eine neue Farbserie, die sich in die Familie der Tief- und Flexodruck-Farbserie „Gecko“ einfügt. Über 100 Kunden aus der internationalen Druckindustrie für flexible Verpackungen informierten sich am 25. Oktober 2016 im westfälischen Lengerich über die Produkteigenschaften. Ergänzt wurde die Präsentation durch eine Druckvorführung beim Maschinenhersteller und…

Zentralrepro für Markenartikler – Alles, was Sie darüber wissen müssen

Dezentraler Druckvorstufenprozess
Bei sinnvoller Implementierung kann die Zentralrepro für Markenartikler, PrePress-Dienstleister und Druckereien vom großen Nutzen sein. Doch aufgrund mangelnder Erfahrung, unzureichende Informationen oder falscher Handhabung hat sie bei vielen ein negatives Image. Dabei bietet die zentrale Druckvorstufe gegenüber der konventionellen Vorteile, vorausgesetzt die potenziellen Stolpersteine und Fehlerquellen sind bekannt.

Referenteninterviews zum Thema Standbeutel

Innoform – Schöne, neue Beutelwelt in Osnabrück

Weshalb ist der Standbeutel so erfolgreich? Die Innoform will diese Frage am 13. Oktober und 14. Oktober 2016 auf der 5. Europäischen Standbeutel-Konferenz in Osnabrück beantworten. Während der Veranstaltung werden sich Markeninhaber, Hersteller und Verarbeiter über den Standbeutel beraten. Im Vorfeld der Veranstaltung geben drei Referenten in Interviews Ihre Einschätzung zum Thema ab.

Feldmuehle – Mit Vivaliner und Vivacard auf der Fachpack

Der Hersteller von gestrichenen Spezialpapieren für flexible Verpackungen stellt auf der Fachpack den Vivaliner und den Vivacard in Halle 7A, Stand 336 vor. Vivaliner ist ein weißer, matter Liner mit guter Haptik und Abbildungsqualität auf Wellpappverpackungen und Verkaufstrays. Vivacard ist ein Zellstoffkarton mit einer weißen, matten Oberfläche für die Herstellung von Faltschachteln und grafischen Anwendungen.

Download: eDossier

Schleichende Monopolbildung im Farbmanagement?

Zwischen umfassenden Lösungsangeboten und einem Monopol liegen manchmal nur kleine Schritte. Die Eingliederung einer Cloud für Farbqualität in das Portfolio eines Herstellers von Farbmanagementlösungen erscheint auf den ersten Blick unspektakulär. Die nachfolgende Analyse zeigt auf, inwiefern sich daraus erhebliche Auswirkungen für die Prozesskette vom Markenartikler über Design und Repro bis zur Druckerei ergeben können.

Herzlichen Glückwunsch! 125 Jahre Carl Ostermann Erben GmbH

Zwei Standorte, 60 Mitarbeiter und eine seit Jahrzehnten anhaltende harmonische Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern: Eines der führenden Unternehmen für die Herstellung von Druckformen für den Etiketten- und Verpackungsdruck besteht bereits in der vierten Generation. Das 125-jährige Jubiläum feiert die Carl Ostermann Erben GmbH (COE) Anfang September am Standort Bremen mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern.

drupa 2016 – Sonderforum „Touchpoint packaging“ für das Verpackungssegment

Der Verpackungsmarkt wird aktuellen Prognosen zufolge bis 2018 auf EUR 975 Milliarden ansteigen. Um diese Marktrelevanz abzubilden, veranstaltet die drupa 2016 in Zusammenarbeit mit der european packaging design association (epda) das Sonderforum „touchpoint packaging“. Der touchpoint packaging richtet sich an Markenartikler, Verpackungsdesigner und Druckdienstleister, die im Verpackungssegment bereits aktiv sind oder dies noch werden wollen.