Merck und Schmid Rhyner AG kooperieren bei 3D-Technologie für Drucke mit Tiefenwirkung

Merck hat für seine neuartige 3D-Effektdruck-Technologie einen strategischen Partner gefunden. Mit der Schmid Rhyner AG in Adliswil, Schweiz, wird der Effektpigment-Spezialist sein Virtual Embossing (VE3D) weiterentwickeln und vermarkten.

Das Schweizer Unternehmen ist Anbieter von UV-Lacken und Technologien für die Druckindustrie. Ziel der Partnerschaft ist es, die rein optische 3D-Lösung mit der Effektpigment-Technologie von Merck auf dem Verpackungsmarkt zu etablieren.

 VE3D ist ein patentiertes Verfahren für Druckanwendungen. Seine auffällige 3D-Optik macht Produkte mit bedruckten Verpackungsteilen wie Kartons oder Papieretiketten zu etwas Besonderem. Denn sie überlistet das Auge: Die Darstellung eines Bildes, einer Grafik oder von Schrift erscheint dreidimensional – die bedruckte Fläche selbst ist hingegen völlig plan. Dank dieser Technologie entsteht die besondere Tiefenwirkung inline während des Druckvorgangs. Sie kann im UV-Flexo- und UV-Tiefdruck sowie in der Offsetlackierung eingesetzt werden und macht aufwendige und zusätzliche Prozesse überflüssig, die bisher für eine 3D-Wirkung notwendig waren.

Diese Technologie ist geeignet für das Veredeln von Schachteln, Kartons und Etiketten für Lebens- und Genussmittel oder Nonfood-Produkte. Unter anderem “Touch & Feel-Relief“, eine 3D-Drucklösung, bei der Reliefhohen bis zu 30 μm entstehen, oder „Touch & Feel Soft-Touch“, das einen samtartigen Oberflächeneindruck erzeugt.