Marktbefragung „Flexodruckformen“

Flint Group – Eva Freudenthaler

Zur Differenzierung des aktuellen und künftigen Status der Flexodruckform (Platten und Sleeves), befragte die Redaktion von Flexo+Tief-Druck verschiedene Zulieferer von Druckformen für das Flexodruckverfahren. Lesen Sie nachfolgend die Antworten von Eva Freudenthaler, Vice President Marketing and Technology Flexographic Products, auf die drei Fragen.

  1. Gibt es Ihrer Einschätzung nach weitere Optimierungspotenziale für den Fertigungsprozess von Flexodruckformen (Platten, Rundruckformen)? Zu den Zielvorgaben der Vorstufentätigkeit wie auch der Flexodruckbetriebe allgemein zählen erreichbare Druckqualität, hohe Standzeiten der Druckformen, effiziente Formherstellung, Verringerung der Reinigungszyklen, hohe Maschinengeschwindigkeit sowie einfache Handhabung der Maschinen und Anlagen. Obwohl in diesen Bereichen bereits einiges geleistet wurde, gibt es selbstverständlich noch immer viel Verbesserungspotenzial. Die Produktqualität im Flexodruck hat mittlerweile ein derart hohes Niveau erreicht, dass technische Weiterentwicklungen nur noch im Detail ansetzen können und kaum ein tiefgehender Umbruch mehr zu erwarten ist. Maximale Druckqualität mit immer weniger Aufwand zu erreichen wird jedoch stets der handlungsbestimmende Rahmen bleiben, dem unsere Aufmerksamkeit gelten sollte. Wir in der Flint Group sind davon überzeugt, dass es die immer noch mehr als genügend vorhandenen Verbesserungsmöglichkeiten wert sind, erhebliche Mittel in Forschung & Entwicklung zu investieren und die entsprechenden Lösungen hervorzubringen.
  2. Kann das Drucken mit fester Farbpalette (Fixed Colour Palette/FCP) zur weiteren Leistungssteigerung im Flexodruck beitragen?Der Druck mit fester Farbpalette hat für uns einen festen Platz im Flexomarkt, da er für Betriebe mit einer bestimmten Auftragsstruktur erhebliche Vorteile mit sich bringen kann. Aber so lange beispielsweise der Druckqualität die Aufgabe zukommt, für Alleinstellungsmerkmale zwischen Produkten zu sorgen und hochpreisige Luxusprodukte auch künftig so bleiben wie sie heute sind, wird der Druck mit fester Farbpalette keine universelle Lösung für alle Flexodrucker sein.Der Einsatz einer festen Farbpalette kann die Effizienz in der Druckproduktion erheblich steigern, da sich dadurch die Anzahl der benötigten Farben verringert. Dies bedeutet in der Folge auch weniger Abfälle, die ansonsten beim Auftragswechsel anfallen, eine höhere Maschinenverfügbarkeit und geringere Lagerbestände an Farben. Dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass nicht immer die Qualitätsstufe des Druckens mit variabler Farbpalette erreicht wird. Auch aus diesem Grund lässt sich die feste Farbpalette nicht unterschiedslos von allen Flexodruckern effektiv nutzen.Der erfolgreiche Einsatz der festen Farbpalette hängt sehr stark von der jeweiligen Auftragsstruktur, dem Fachwissen des Personals sowie der technischen Ausstattung der Druckbetriebe ab. Nicht vergessen werden darf in diesem Zusammenhang die strikte Durchführung der Einführungsmaßnahmen. Die Flint Group beliefert die Anwender fester Farbpaletten mit den benötigten Produkten, Serviceleistungen und Technologien in den Bereichen Farbe und Platten. Die Reproduktion maximaler Farbräume mit minimalen Prozesstoleranzen bedarf hochkonzentrierter mono-pigmentierter Farbqualitäten wie beispielsweise Flexiprint MV und Flexistar MV. Was die Druckplatten betrifft, so lässt sich das Farbspektrum durch die Optimierung des Farbauftrags sowie der Farbdichte erweitern. Hierfür ist die Flat-Top-Dot-Technologie zur Herstellung flacher Druckpunkte mit strukturierter Oberfläche ausgelegt, die wir mit dem Plattentyp nyloflex abdecken. Darüber hinaus bieten wir mit nyloflex Next eine hochintensive LED-Bebilderungstechnologie an, womit die Anwender über alle Voraussetzungen zur Herstellung von Flat-Top-Dot-Platten verfügen.
  3. Industrie 4.0 bzw. Print 4.0 hat die durchgehende Vernetzung und Automatisierung der gesamten Wertschöpfungskette zum Ziel. Auf der drupa 2016 wurden Lösungen von Herstellern wie Esko, Vianord und AV Flexologic für die weitere (teilweise) Automatisierung im Bereich der Herstellung von Flexodruckplatten präsentiert.
    Ist dies Ihrer Meinung nach Ausdruck einer Tendenz zur nachhaltigen Veränderung der gesamten Flexobranche? Nach unserer Einschätzung ist die Automatisierung ein nachhaltiger Trend in der Flexodruckindustrie. Daher betreiben wir proaktive Entwicklungsarbeit zur Steigerung der Automatisierung im Bereich der Plattenherstellung. Im Wettbewerb um Aufträge, insbesondere wenn bedeutende Markenartikler und Handelsketten im Spiel sind, sind Faktoren wie Kostenüberwachung und konstante Druckqualität von entscheidender Bedeutung. Die Automatisierung trägt wesentlich dazu bei, diese Ziele zu erreichen.Hinsichtlich Reproduzierbarkeit und daher konstanter Produktqualität bedeutet die Automatisierung einen großen Schritt vorwärts, da sie zur Minimierung von Prozesstoleranzen beiträgt. Darüber hinaus verkürzt sie die Prozesszeiten, steigert den Plattendurchsatz und senkt die Lohnkosten in der Vorstufe. Zusammen mit seinen Partnern konzentriert sich Flint Group Flexographic Products schon seit Jahren auf die Entwicklung von Anlagen zur Herstellung von Flexodruckplatten mit einem höheren Automatisierungsgrad. Unser 2017 vorgestellter nyloflex Plate Inliner V-BP ist eine modulare Verarbeitungslinie für Flexodruckplatten mit einem Durchsatz von 120 Platten pro Tag. Darüber hinaus bietet das System eine Schnittstelle zur Integration von nachgeschalteten Prozessschritten wie Belichtung oder digitale Bebilderung, wie wir es auf der drupa 2016 vorgestellt haben. Mit der Übernahme von Xeikon und der Erweiterung unseres Produktportfolios mit den Belichtern der ThermoFlexx-Serie hat sich die Flint Group zu einem Komplettanbieter weiterentwickelt.Da der Integration von Anlagen zur Herstellung von Flexodruckplatten in den gesamten Workflow von Produktionsplanung und Vorstufe eine zunehmende Bedeutung in den Maßnahmen zur Effizienzoptimierung in der Plattenherstellung zukommt, ist von Seiten der Flint Group mit entsprechenden Lösungen zu rechnen.