BST eltromat – Umsetzung von Industrie 4.0.auf der ICE Europe

Der Hersteller von Qualitätssicherungssystemen für die bahnverarbeitende Industrie präsentiert auf der ICE Europe praktische Beispiele für die Umsetzung von Industrie 4.0.

Auf dem Messestand (Halle A6 Stand 386) veranschaulicht das Unternehmen, wie verschiedene Produkte aus der eigenen Angebotspalette gemeinsam in ein Protokoll arbeiten und somit dem Maschinenbediener noch aussagekräftigere Informationen zu liefern. Im iPQ-Workflow werden Signale z.B. aus der 100% Inspektion (iPQ-Check), aus der inline Spektralfarbmessung (iPQ-Spectral) und Daten aus der Schichtdickenmessung des Tochterunternehmens BST ProControl genutzt, damit Informationen über bereits identifizierte Fehler in den fortlaufenden Prozess einfließen.

Da hier bereits gemeldet wird, dass ein Schichtdickenfehler vorliegt, können der folgende Opazitätsfehler, den das iPQ-Spectral anzeigt, und die mögliche Fehleranzeige des iPQ-Check im Vorhinein ignoriert werden. Treten diese drei Fehler gemeinsam auf, kann der Bediener die Fehler zusammen bewerten, interpretieren und den Ursprungsfehler schneller finden. So werden Zeit und unnötige Maschinenumstellungen gespart, die die Situation nicht verbessern, sondern sogar verschlechtern würden. Nach Einschätzung von BST Eltromat führt eine ganzheitliche Betrachtung demnach oft schneller und effizienter zum Ziel als eine isolierte Fehlerbetrachtung.