Veredelungen und Spotlackierungen im Flexodruck

Anfang 2016 setzten der Rasterwalzenhersteller Zecher und der Druckmaschinenhersteller Heidelberger ein Projekt um, das einen Endkunden im Veredlungsbereich bei dem Druck eines Goldschriftzuges unterstützte.

Jörg Rohde, Leiter der Anwendungstechnik bei Zecher, erläutert die Unterstützungsleistung des Rasterwalzenherstellers: „Gemeinsam mit Spezialisten der Heidelberger Druckmaschinen wurde durch uns eine entsprechende anwendungstechnische Analyse für das nachgeschaltete Lackier-/Flexodruckwerk in Bezug auf die zu erzielende Druckqualität durchgeführt.“ Um auf das ideale Ergebnis zu kommen, hat Zecher in Zusammenarbeit mit Heidelberger im Print Media Center (PMC) in Wiesloch-Walldorf Drucktests auf der Bogenoffsetdruckmaschine Speedmaster XL 106 Doppellack gefahren.

Bislang wurden Rasterwalzen mit relativ groben und altbekannten Spezifikationen für den Golddruck eingesetzt. Hierzu zählen die klassische hexagonale 60° Gravur und offene Linienraster. Demgegenüber konnte, nach Angaben von Zecher, die SteppedHex-Rastertechnologie mit ihrem speziellen Versatz und der Erhöhung der Lineatur ohne Volumenverluste überzeugen. Bei den ersten Andrucken in Heidelbergers PMC zeigten sich diese Vorteile sowohl in einer sehr guten Flächenlage als auch der gleichzeitig hervorragenden positiven und negativen Detailwiedergabe. Die Auflösung der SteppedHex-Gravur betrug 240 L/cm. Auch wirtschaftlich ist die SteppedHex-Gravur besonders beim Druck von Logos und feinen Schriften in Gold eine Alternative, da sie im Vergleich zur Veredlung mit Goldfolie Kosteneinsparungen ermöglicht.